Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gipfel mit Kim in Wladiwostok
Putin sieht Chancen für Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea

DPA / 25.04.2019, 22:27 Uhr - Aktualisiert 25.04.2019, 22:30
Wladiwostok (dpa) Russlands Präsident Wladimir Putin und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un haben bei ihrem ersten Gipfel einen Weg für eine mögliche Lösung des Atomkonflikts aufgezeigt.

Zugleich gab es das Angebot für einen neuen Dialog von Kim und US-Präsident Donald Trump. Er wolle die US-Seite offen über das Treffen mit Kim informieren, sagte Putin in Wladiwostok. "Es gibt keine Geheimnisse", sagt er bei einer live im Staatsfernsehen übertragenen Pressekonferenz. In der Hafenstadt am Pazifik hatte er sich mehrere Stunden lang mit Kim unterhalten.

Russland und die USA hätten ein gemeinsames Interesse an der Denuklearisierung von Nordkorea, sagte Putin. Kim habe ihn nun darum gebeten, den USA die Position Nordkoreas noch einmal zu übermitteln, sagte Putin. "Sie brauchen nur eine Garantie für ihre Sicherheit. Das ist alles", sagte Putin. Über diese Garantien müsse die internationale Gemeinschaft nachdenken. So könne der Atomkonflikt gelöst werden.

Zuletzt hatte ein US-Sondergesandter Moskau besucht - mit Blick auf dieses erste Treffen von Putin und Kim. Kims Gipfel mit US-Präsident Donald Trump Ende Februar in Vietnam war vorzeitig abgebrochen worden. Beide waren mit maximalen Forderungen in die Gespräche gegangen und hatten sich nicht auf zentrale Fragen der atomaren Abrüstung Nordkoreas einigen können. Trotzdem bewerteten sie das Treffen anschließend positiv. Erst kürzlich erklärte Trump auch einen weiteren Gipfel für möglich.

Russland fordert keine sofortige und komplette Aufgabe des Atomprogramms in Nordkorea. Putin betonte, dass Nordkorea die Sicherheitsgarantien für den Fortbestand des Landes brauche, sollte es auf die Waffen verzichten.

Beide lächelten in die Kameras und schüttelten sich lange die Hände. Sie trafen sich auf der abgeschotteten Insel Russki unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen auf einem Gelände der Fernöstlichen Universität. Das Treffen unter vier Augen dauerte etwa zwei Stunden - doppelt so lange wie geplant. Im Anschluss verbrachten sie gemeinsam weiter Zeit. Auch Delegationen beider Länder trafen zusammen.

Thema des mit Spannung erwarteten Treffens im Fernen Osten Russlands war auch die bilaterale Zusammenarbeit beim Handel und in humanitären Fragen. Russland will sich dort am Bau von Öl- und Gasleitungen und an einer Erneuerung des Eisenbahnnetzes beteiligen. Wegen der nordkoreanischen Atom- und Raketentests haben die Vereinten Nationen scharfe Sanktionen gegen das isolierte Land verhängt.

Nach offiziellen russischen Angaben war von Anfang an nicht geplant, dass die Seiten irgendwelche Vereinbarungen unterzeichnen oder eine gemeinsame Gipfelerklärung abgeben. Russische Kommentatoren beschrieben das Ereignis auch als Imagekampagne für Kim und Putin. Anschließend wollte der Kremlchef zum "Seidenstraßen"-Gipfel nach Peking weiterreisen, wo Nordkorea in seinen Gesprächen mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping auch eine Rolle spielen wird.

Neue Spannungen um die Halbinsel sind aber unübersehbar. Wenige Stunden vor dem Gipfel mit Putin kritisierte Nordkorea derzeit laufende Militärübungen Südkoreas und der USA. Die Luftmanöver gefährdeten die Beziehungen zwischen den koreanischen Staaten, sagte ein nordkoreanischer Sprecher und kündigte "entsprechende Gegenmaßnahmen von unserer Armee" an, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete.

Die Militärübung der USA und Südkoreas könne "die aggressive, anstößige und streitsüchtige Art ihrer feindseligen Handlungen nicht verbergen", sagte der Sprecher des nordkoreanischen Komitees für die Friedliche Wiedervereinigung des Landes. Durch den geänderten Codenamen der Übung in Südkorea würden beide Staaten suggerieren, das Manöver sei im Umfang reduziert worden - dies sei aber nicht der Fall.

Machthaber Kim hatte mit seinem gepanzerten Sonderzug am Mittwoch die Grenze zwischen Nordkorea und Russland überquert. Stunden später war er in der Hafenstadt am Pazifik angekommen und wurde mit militärischen Ehren empfangen. Er äußerte die Erwartung auf "erfolgreiche und nützliche Gespräche" mit Putin. Kim wollte noch am Freitag in Wladiwostok bleiben. Erst am Samstag soll er wieder heimreisen. Geplant waren Besuche im Theater und im Delfinarium.

Russland hatte Kim bereits im Mai vergangenen Jahres eingeladen. Zuletzt war es im Jahr 2011 zu einem Gipfel zwischen den Führern Russlands und Nordkoreas gekommen. Der mittlerweile gestorbene Kim Jong Il - der Vater des jetzigen Machthabers - hatte sich seinerzeit mit dem damaligen Kremlchef Dmitri Medwedew getroffen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Piefke Saga 25.04.2019 - 20:44:41

R. H. J., wenn man was zum Lachen sucht, man muss nur Kommentare wie den von Ihnen lesen.

Sie wiederholen sich, wieder und immer wieder. Ist schon ulkig und seltsam zugleich, dass so mancher denkt, er habe die Weisheit gepachtet und die anderen sollen einfach nur blöd sein. Sie erwarten ernsthaft, dass die USA ihre Atomwaffen verschrotten? Schreiben Sie besser mal Herrn Putin, er soll wenigstens seine Atomwaffen aus Königsberg abziehen! Die übrigens, keine 500 km weg von Berlin stationiert sind. Wie lange fliegen die bis Berlin? 10 Minuten, 15 Minuten?

Ralf H. Janetschek 25.04.2019 - 13:11:19

Die USA-Atomwaffen sind das Problem

Nach Analyse der Fakten kommt man nicht umhin, festzustellen, dass Nordkorea bisher wesentlich verantwortlicher mit seinen Atomwaffen umgegangen ist, als die USA. Sie haben Ihre Atomraketen bisher jedenfalls niemanden auf den Kopf geworfen, im Gegensatz zu den USA welche bekanntlich ihre in Japan abgeworfen haben. Ich finden die nordkoreanische Forderung, dass die USA ihre Atomwaffen ebenfalls vollständig verschrotten, als durchaus fair und angemessen. Dies ist eine verständliche Forderung Nordkoreas auf gleicher Augenhöhe. Persönlich betrachte ich die US-Truppen in Deutschland als eine wesentlich größere Gefahr für den Frieden als die nordkoreanischen Atombomben. Ralf H. Janetschek, Letschin

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG