Was sich Agrarminister Axel Vogel vorgenommen hat, geht jedoch weit darüber hinaus und berührt weite Teile der Gesellschaft. Sollen die Jäger künftig verpflichtet werden, wesentlich mehr Wild zu schießen, um so den Wald und den Waldumbau zu sichern? Das ist ein regelrechter Paradigmenwechsel.
Aber klar ist auch, es geht nicht ohne die Jäger. Werden die zum Buhmann gemacht, dürfte eine Großteil von ihnen mit den Schultern zucken und das Gewehr an den Nagel hängen. Und damit ist dem Wald nicht geholfen. Stattdessen sind Gesprächsrunden nötig, in denen alle Beteiligten  ihre Sicht vorbringen und nach Lösungen suchen können. Diesen Weg hat der Landwirtschaftsminister eingeschlagen, bevor sein Haus einen Gesetzentwurf vorlegt. Eine Garantie auf Erfolg gibt es trotzdem nicht.
Lesen Sie hier auch den Beitrag von Ulrich Thiessen: Schießen für die Rettung des Waldes in Brandenburg