Das war genau der Zeitpunkt, als die Gewerkschaften der Lehrer mit ihren Forderungen nach kostenlosen Tests auf den Plan traten. Wie gewöhnlich  verschafften sie sich bei der Politik Gehör. Es wurde an der Teststrategie für Lehrer, Erzieher und Schüler gebastelt. Auch das dauerte länger als erwartet, konnte aber zum Schuljahresstart ins Leben gerufen werden. Alles andere wäre politisch nicht vertretbar gewesen.
Und die Pflegekräfte? Deren Teststrategie wird jetzt nachgereicht – klammheimlich und in einer deutlich abgespeckten Variante, ohne die ambulanten Dienste etwa und mit nur zwei Tests pro Person. Warum hier die schlechteren Konditionen als in den Schulen? Weil die Lobby für die Pflege fehlt, die Spitzenverbände und die Gewerkschaften zu ruhig sind? Vor allem aber, wo bleibt die politische Diskussion? Die Sommerpause rechtfertigt es nicht, dass sich der Landtag aus der Debatte raushält und die Regierung schalten und walten lässt wie in den Hochzeiten des Lockdown.
Lesen Sie hier den Beitrag von Ulrich Thiessen: In Brandenburg starten freiwillige Corona-Tests in Pflegeeinrichtungen