Begonnen hat sie die Arbeit an ihrem zweiten Roman „Johnny Ohneland“ schon vor zehn Jahren, erzählt Autorin Judith Zander bei der Bekanntgabe des Fontane-Literaturpreis 2021. Dass ihr Buch, das die Geschichte einer jungen Frau erzählt, die sich aus einer mecklenburgischen Kleinstadt auf den Weg in die Welt und zu sich selbst macht, nun als Roman der Stunde gefeiert wird, befremdet die in Anklam geborene 40-Jährige eher: „Literatur kommt ...