Ziel der international tätigen Gesellschaft ist die Pflege des Andenkens an Leben und Werk des Dichters und Naturforschers, der 1781 in der Champagne (Frankreich) geboren wurde und 1838 in Berlin starb, sowie die wissenschaftliche Erschließung seines literarischen und naturwissenschaftlichen Werkens. Gleichfalls soll sein in der Staatsbibliothek zu Berlin lagernder Nachlass aufgearbeitet werden. Zur Vorsitzenden der zur Gründung 15 Mitglieder zählenden Gesellschaft, der auch Peter Wortsman aus New York angehört, der den „Peter Schlemihl“ ins Englische übersetzt hat, ist die Berliner Chamisso-Biografin Beatrix Langner gewählt worden.