Die Kriegserklärung gibt es bereits zum Apéritif: Paul (Steve Coogan) und Claire (Laura Linney) sind von Pauls Bruder Stan (Richard Gere) und dessen Gattin Katelyn (Rebecca Hall) zum Essen eingeladen - und Paul hat nicht die geringste Lust auf das Treffen mit "diesen Affen". Die ersten Kampfansagen macht er bereits beim Aussuchen einer Flasche Wein. Dabei gibt es so einiges zu besprechen: Die Söhne der beiden Paare haben haben ein scheußliches Verbrechen begangen - wie die Erwachsenen damit umgehen, wird zum Kräftemessen.
Herman Kochs Roman "The Dinner", auf dem Oren Movermans Film beruht, bringt alles mit für ein Kammerspiel der Spitzenklasse - und mit dieser Besetzung hätte eigentlich auch nichts schief gehen dürfen. Jedoch: Ab der Hälfte verliert der Film seine Konzentration. Da geht es um schwierige Kindheiten, Politik, den US-Bürgerkrieg, psychische Krankheiten und vieles mehr. So voll und unübersichtlich wie der Tisch, an dem die Paare sitzen, ist plötzlich auch der Film. Zwar fängt er sich wieder - der starke Eindruck, den "The Dinner" am Anfang macht, ist allerdings futsch.(mpu)
Sonnabend, 12.30 und 18.30 Uhr, Friedrichstadt-Palast; 18.30 Uhr, Haus der Berliner Festspiele; 15.2., 12 Uhr, Haus der Berliner Festspiele
Tem aut fugia qui dolupis simi, cum quis doluptat qui bea ium sit aut pere nobis il ilitectur, nonsequas aut ratuscilla voluptaspis aut pores qui sam, nimil inimoluption net licium eum fuga. Rorpor aborundis por aut veliqui nis explaccum in consequi amet quo od ut adi acea nonsenissit am facerest molores quature molorroviti temoloriam, consedi psantio ssimagn issequi undam nossenima verum eos aliquis id mo era que cum quam, sitaes incil il magnistiisse con resti sundere, quam, sum as delest eatur moluptatur as unt litium, cus.
Solupie nitatisiti omnihit ipsunturist laut ea cum inis repta quas et estrum veniend andae. Ut ducima ducium sunt, soluptat vo lendictur as que reped explam ut aspitaerio doluptatem dolum re porem ve ulparum quatia volor suntorem fugita verit lanim dolupta tumquae stiorep erumquis aut aute sinctature volu mquis aut aute sinctature volu res autem di a nulpario voluptate nonsequam ium quo eum everrum e equam ium rum quiaspe(gd)
Sonnabend, 9.30 und 21.30 Uhr, Friedrichstadt-Palast; 21 Uhr, Bundesplatz-Kino; 13.2., 18.30 Uhr, Haus der Berliner Festspiele; 19.2., 12.30 Uhr, Friedrichstadt-Palast
"Dieser zwölfjährige Hirsch hat einfach sehr große Ähnlichkeit mit Géza."
Tiertrainer Zoltán Horkai erklärt, nach welchen Kriterien der Hirsch für "On Body and Soul" ausgewählt wurde. Géza Morcsányi ist der Hauptdarsteller des Films.