Endlich! Mit einem Jahr Verspätung startete der neue „Ring des Nibelungen“ am Sonnabend in der Deutschen Oper Berlin mit dem sogenannten Vorabend der Tetralogie, „Das Rheingold“. Die ursprünglich geplante Premiere war der Pandemie zum Opfer gefallen. Dann gab es in einer Corona-Pause die Premiere der „Walküre“. Im Herbst soll es den letzten Teil, „Die Götterdämmerung“, und dann „Siegfried“ geben. Richard Wagner hätte die...