Aber damit sei längst nicht alles über den Autor gesagt, findet André Uzulis und hat nun - wenige Wochen vor Falladas 70. Todestag - im Berliner Steffen Verlag eine neue Biografie über ihn veröffentlicht. Die erste seit 15 Jahren, seit Jenny Williams Buch "Mehr Leben als eins".
Seitdem ist die Fallada-Forschung mächtig in Bewegung geraten. Durch die erstmals ungekürzten Editionen von "Jeder stirbt für sich allein" und "Kleiner Mann, was nun?" und die Aufarbeitung wichtiger Fallada-Quellen. Uzulis hat all dieses Material sehr genau ausgewertet und beleuchtet detailliert das Leben des von Schreib- und Drogensucht getriebenen Schriftstellers. Es ist nicht nur ein Gewinn für Fallada-Fans, sondern ein Buch, das das Interesse an dem Autor auch bei jenen entzünden dürfte, denen er noch fremd ist.
André Uzulis: "Hans Fallada. Biografie", Steffen Verlag, 437 S., 26,95 Euro