Zu jedem Monatsanfang kommen eine Reihe von neuen Gesetzen, Verordnungen und Maßnahmen, die Bürgerinnen und Bürger auf dem Schirm haben sollten. Und im September 2022 sind die Änderungen besonders wichtig: Das meiste steht im Zeichen der Energiepolitik.
So gibt es zum einen Entlastungen wie die Energiepauschale, die ausgezahlt wird – zum anderen aber auch neue Belastungen, wie die steigenden Preise im ÖPNV. Hier ist der Überblick der Änderungen am 1.9.2022:

300 Euro Energiepauschale kommt im September aufs Konto

Die sogenannte Energiepauschale ist Teil des Entlastungspakets der Bundesregierung. Sie soll die Belastungen angesichts der weiter steigenden Energiepreise abfedern. 300 Euro soll es geben, diese werden aber noch versteuert. Geplanter Auszahlungstermin ist der September. Genauer kann man das nicht sagen: Laut Bundesregierung müssen Arbeitgeber das Geld mit dem September-Gehalt überweisen. Bei manchen wird das am Anfang des Monats sein, bei anderen am Ende des Monats. In manchen Fällen gilt sogar eine Ausnahme, durch die die Auszahlung auf den Oktober verschoben werden kann. Hier geht‘s zu mehr Details über die 300 Euro Energiepauschale.

9 Euro Ticket vorbei: Preiserhöhungen im ÖPNV

Nach der 9-Euro-Aktion in Bussen und Bahnen müssen Fahrgäste ab September nicht nur wieder nach normalen Tarifen bezahlen - zum Teil stehen auch wieder Preiserhöhungen an. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter großen Verkehrsverbünden. Teils sind schon deutliche Tarifsteigerungen beschlossen, andernorts stehen die entsprechenden Gremiensitzungen noch an.
So steigen etwa in und um Stuttgart die Tarife zum Jahreswechsel durchschnittlich um 4,9 Prozent, im Großraum Nürnberg werden es 3 Prozent sein. Im Rhein-Main-Verkehrsverbund gab es schon zum Juli einen Aufschlag von 3,9 Prozent. Weiterhin gibt es aber auch Rufe nach einem Nachfolger für das 9-Euro-Ticket. Bisher hat sich jedoch keine der vielen Optionen erfolgreich gezeigt.

Tankrabatt endet: Preise für Benzin und Diesel steigen wieder

Auch das von der Regierung beschlossene Tankrabatt für die Monate Juni, Juli und August läuft nun aus. Ab dem 1. September 2022 wird wieder die volle Energiesteuer auf Kraftstoffe erhoben, sodass die Preise an der Tankstelle wieder ansteigen dürften. Erwartet wird kein schlagartiger Sprung, sondern eher ein langsamer Trend nach oben.

Verordnung zum Energiesparen tritt am 1. September in Kraft

Die Heizperiode ist nur noch wenige Wochen entfernt. Es wird für Deutschland ein schwerer Winter – die Energiepreise steigen und steigen. Um insbesondere Gas und Strom zu sparen – und somit eine Gasmangellage zu verhindern – hat die Ampel-Koalition eine Verordnung zum Energiesparen beschlossen. Darin ist beispielsweise enthalten, dass die Temperatur in öffentlichen Gebäuden nicht über 19 Grad liegen darf und dass es kein warmes Wasser zum Händewaschen geben soll. Auch Vermieter werden verpflichtet, ihre Mieter zum Energiesparen zu animieren. Der Einzelhandel wird verpflichtet, bestimmte Maßnahmen zu treffen wie das Schließen von Türen in der Heizperiode. Die Verordnung tritt am 1. September 2022 in Kraft. Alle Infos zu den Maßnahmen zum Energiesparen gibt es in diesem Artikel.

Meteorologischer Herbstanfang am 1.9.2022

Meteorologisch gesehen ist der Sommer jetzt vorbei. Am 1. September ist Herbstanfang – und in dieser Woche zeigt sich das in Deutschland auch am Thermometer. Der kalendarische Herbstanfang ist jedoch etwas später im Monat: Am 23. September 2022 ist der Sommer dann ganz final vorbei.

Sommerferien und Sommerpause gehen überall zu Ende

In Deutschland gehen auch in den letzten Bundesländern die Sommerferien zu Ende. In Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland geht die Schule am 5.9. wieder los, in Bayern und Baden-Württemberg eine Woche später, am 12.9. Damit gehen dann überall die Schülerinnen und Schüler wieder in den Unterricht.
Auch im politischen Betrieb geht es im September weiter. Am 6. September beginnt die Sitzungswoche im Bundestag, wie immer wird dann über den Haushalt für 2023 diskutiert. Für die Regierung wird es in den kommenden Wochen aber vor allem um eines gehen: Das dritte Entlastungspaket. Kanzler Olaf Scholz hatte ein solches bereits angekündigt, erwartet wird, dass es noch vor dem Inkrafttreten der Gasumlage vorgestellt wird. Finanzminister Christian Lindner hatte einen zweistelligen Milliardenbetrag für die Finanzierung in Aussicht gestellt.

Amazon Prime wird im September teurer

Amazon-Kunden, die das Abo-Angebot Prime nutzen, müssen ab September mehr zahlen. Bei monatlicher Zahlung wird es 8,99 Euro statt bisher 7,99 Euro kosten. Bei einem Jahresabo werden 89,90 statt 69 Euro fällig. Die Erhöhung greift zur nächsten Abrechnung. Abo-Kunden bekommen auf der Plattform kostenlosen Versand und können auf Video- und Musikstreaming zugreifen.

Oktoberfest 2022: Die Wiesn ist zurück

Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie kommt das Oktoberfest zurück. Gefeiert werden soll das weltgrößte Volksfest vom 17. September bis zum 3. Oktober - ohne Corona-Auflagen. Die 17 Festhallen bieten rund 120 000 Gästen Platz.