Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Leute
Gorillaz-Sänger brach sich bei Bühnen-Sturz sieben Rippen

Die Gorillaz bei ihrem Auftritt in Roskilde: Frontmann Damon Albarn ist zum Bühnenrand geeilt.
Die Gorillaz bei ihrem Auftritt in Roskilde: Frontmann Damon Albarn ist zum Bühnenrand geeilt. © Foto: Jens Noergaard Larsen/Ritzau Scanpix/AP/dpa
dpa-infocom / 12.07.2018, 11:09 Uhr
Roskilde (dpa) Der Sänger der britischen Popband Gorillaz hat sich bei seinem Sturz von der Festival-Bühne im dänischen Roskilde sieben Rippen gebrochen.

Außerdem sei der eine Lungenflügel punktiert, der andere ebenfalls verletzt, berichtete Bandkollege Damon Albarn dem Radiosender Beat 1. «Del ist immer noch im Krankenhaus in Roskilde», sagte er. «Er kommt wieder in Ordnung.»

Der Rapper mit dem Künstlernamen Del The Funky Homosapien war in der Nacht zum Sonntag beim Abschlusskonzert von der Hauptbühne gefallen. Das Festival hatte nur mitgeteilt, er sei bei Bewusstsein. Wenige Stunden später gab der Musiker auf Twitter und Instagram Entwarnung: Es gehe ihm soweit gut, er müsse jedoch eine Weile im Krankenhaus bleiben.

Albarn berichtete, er habe nach dem Sturz zunächst gedacht, Del würde einfach wieder aufstehen und den Song zu Ende bringen. Immerhin hätten 80.000 Menschen zugeschaut. «Ich dachte, er sei in Ordnung. Aber das war er wirklich nicht», sagte Albarn. «Ich sehe es immer wieder in meinem Kopf. Er erholt sich, er wird wieder.»

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG