Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Südafrika verweigert Visum für Dalai Lama

Der Dalai Lama
Der Dalai Lama © Foto:
04.10.2011, 12:37 Uhr
Neu Delhi (dpa) Der Dalai Lama hat eine Reise zum 80. Geburtstag von Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu abgesagt, weil Südafrika ihm kein Visum erteilt hat. Wie eine Sprecherin des geistlichen Oberhaupts der Tibeter am Dienstag in Neu Delhi weiter mitteilte, war die Abreise für diesen Donnerstag geplant. Die südafrikanische Botschaft habe jedoch die bereits Ende August beantragte Einreise bislang nicht genehmigt.

"Wir sind daher zu der Überzeugung gelangt, dass der südafrikanischen Regierung - aus welchem Grund auch immer - nicht daran gelegen ist, seiner Heiligkeit ein Visum auszustellen", sagte die Sprecherin. Erzbischof Tutu hatte den Dalai Lama persönlich zu seinem Geburtstag am 7. Oktober eingeladen.

Im März 2009 hatte Südafrika dem Dalai Lama schon einmal die Einreise verweigert. Ein Regierungssprecher hatte damals eingeräumt, dass es mit Rücksicht auf die Beziehungen zum Handelspartner China nicht im Interesse Südafrikas sei, dem Dalai Lama ein Visum auszustellen. Der Dalai Lama und die tibetische Exil-Regierung haben ihren Sitz in der nordindischen Stadt Dharamsala.

Schlagwörter

Dalai Desmond Tutu Visum Südafrika Lama

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
zombie1969 04.10.2011 - 16:15:40

Wie

schäbig von Südafrika. Gerade jene die beste Erfahrungen mit Unterdrückung haben. Peinlich obendrein!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG