• Markus Lanz und Jan Böhmermann sind bei einer Veranstaltung der „Zeit“ aneinander geraten
  • Bei der Podiumsdiskussion ging es um „Macht und Ohnmacht des politischen Journalismus“
  • Böhmermanns Vorwurf an Lanz lautete, dass die Meinungen mancher Gäste von Lanz „durchtränkt von Menschenfeindlichkeit“ seien
  • Wie kam es dazu? Und was genau hat Jan Böhmermann Markus Lanz vorgeworfen?

Vorwurf von Böhmermann gegen Lanz wegen Gästen

Am Samstag kam es zwischen Satiriker Jan Böhmermann und Moderator Markus Lanz zu einem Schlagabtausch. Bei einer Podiumsdiskussion der Zeitung „Die Zeit“ wurde Lanz heftig von Böhmermann kritisiert – und zwar für seine Gäste in der ZDF-Sendung. Los ging der Streit damit, dass Böhmermann äußerte, sich zu fragen, wieso einige Leute bei Lanz sitzen. Konkret waren die beiden Virologen Alexander Kekulé und Hendrik Streeck gemeint. „Wo man fachlich wirklich sagt, das ist keine gute Idee“, meinte Böhmermann. „Wer sagt das?“, wollte Lanz wissen. Leute, die Ahnung davon haben, Wissenschaftler, die seit Jahren an diesem Thema forschen, so Böhmermann und legte nach: „Auf einmal taucht da so ein Hallenser Mikrobiologe auf, der nichts publiziert hat“.

Böhmermann gegen Lanz: „durchtränkt von Menschenfeindlichkeit“

Im Streitgespräch kam es außerdem zu einer mittlerweile häufig zitierten Aussage Jan Böhmermanns gegenüber seinem Sender-Kollegen: „Ich finde es schwierig, wenn man Leuten eine Bühne gibt, die eine Meinung vertreten, die man nur deswegen veröffentlicht, weil man sagt, man muss auch die andere Seite sehen. Und es gibt Meinungen, die sind so durchtränkt von Menschenfeindlichkeit, oder so motiviert von Dingen, die nichts damit zu tun haben – und zwar ersichtlich –, dass ich mich manchmal frage, warum einige Leute bei dir sitzen.“ Es gebe, so Böhmermann, Positionen, die im Kern menschenfeindlich sind.
Doch Markus Lanz hielt dagegen und betonte, dass es absolut kein Prinzip der Sendung sei, Leute einzuladen, damit es kracht. Der Moderator wehrte sich gegen die Vorwürfe von Böhmermann und ging unter anderem auf die Wortwahl Böhmermanns in Bezug auf die Schmähkritik an Erdogan ein. „Ehrlich gesagt, Jan, so ein Vorwurf aus deinem Mund, der Wörter benutzt hat mit jemandem wie Herrn Erdogan, wo ich sagen würde ‚muss man das so machen?‘ –von dem den Vorwurf einzufangen, dass das Krawall ist – das finde ich steil.“

Jan Böhmermann auf Twitter zu „Meinungen im öffentlichen Raum“

Auf Twitter legte Jan Böhmermann am Sonntag noch einmal nach. Der Satiriker twitterte folgendes: „Meinungen im öffentlichen Raum sollten einer strengen, umfassenden medialen und gesellschaftlichen Qualitätskontrolle standhalten. Die öffentliche Repräsentation von Meinungen muss nach Qualität erfolgen.“