Polen verlängert seine Corona-Beschränkungen bis zum 25. April. Ziel sei es, die Belastung der Krankenhäuser deutlich zu verringern, sagte Gesundheitsminister Adam Niedzielski am Mittwoch in Warschau. Nach Angaben des Ministeriums werden derzeit landesweit mehr als 33.900 Covid-Patienten in den Kliniken behandelt. Mehr als 3400 von ihnen müssen künstlich beatmet werden. Polen hat rund 38 Millionen Einwohner.
Schulen bleiben weiter geschlossen, ebenso wie Friseursalons und Kosmetikstudios. In Einkaufszentren sind nur Lebensmittelläden, Drogerien und Apotheken geöffnet. Hotels und Pensionen dürfen für zwei weitere Wochen bis zum 3. Mai keine Gäste aufnehmen. Dieser Tag ist in Polen ein Feiertag - Einheimische nutzen das verlängerte Wochenende Anfang Mai traditionell für einen Kurzurlaub.
Vorsichtige Lockerungen gibt es auch: Kinder können ab Montag wieder in die Krippen und Kindergärten zurückkehren. Auch Sport in Außenanlagen ist dann wieder erlaubt.

Polen ist Hochinzidenzgebiet

Polen kämpft derzeit mit der dritten Welle der Corona-Pandemie. Am Mittwoch meldete das Gesundheitsministerium 21.283 registrierte Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Im gleichen Zeitraum gab es 803 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus - der zweithöchste Wert seit Beginn der Pandemie.
Die Bundesregierung hat Polen als Hochinzidenzgebiet eingestuft. In dieser Kategorie finden sich Länder und Regionen wieder, in denen die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche über 200 liegt. Die Einreise aus dem Nachbarland ist nur noch mit einem negativen Corona-Test erlaubt.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.