• Die Regierung in Malta hat nach einem deutlichen Anstieg der Corona-Infektionszahlen die Regelungen für Einreisen verschärft.
  • Ungeimpfte dürfen demnach nicht mehr ins Land
Ab Mittwoch kommender Woche müssten Reisende einen Impfnachweis vorzeigen, sagte Gesundheitsminister Chris Fearne am Freitagnachmittag auf einer Pressekonferenz. Kinder, die in Begleitung ihrer Eltern unterwegs seien, bräuchten einen negativen PCR-Test. Der Grund: Personen, die nicht vollständig gegen das Virus geimpft sind, dürfen nicht mehr ins Land. Malta ist das erste Land in Europa, das diesen Schritt geht.

Malta: Reisende benötigen Impfnachweis

Malta akzeptiert derzeit das digitale EU-Impfzertifikat und den Corona-Pass des britischen staatlichen Gesundheitssystems NHS sowie den maltesischen Corona-Impfnachweis für die Einreise. Die maltesische Regierung macht damit als eine der ersten in Europa eine Impfung gegen Covid-19 zur Voraussetzung, um in das Land zu kommen. Bislang mussten nur Urlauber aus Großbritannien nachweisen, dass sie durchgeimpft sind. Für EU-Bürger reichte ein negativer PCR-Test.

Coronazahlen in Malta gestiegen

Die Regierung entschied sich für die Verschärfung, nachdem die Behörden 96 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet hatten. In den vorangegangenen vier Tagen waren die Fallzahlen ebenfalls deutlich gestiegen. Die meisten Fälle konnten auf Reisende aus dem Ausland zurückgeführt werden, vor allem auf Studenten, die Malta besuchten, um Englisch zu lernen. Ab Mittwoch will die Regierung deshalb auch die Sprachschulen vorerst dichtmachen.

Corona-Zahlen in Malta: Inzidenzwert steigt an

Die Corona-Zahlen für Malta nach Angaben der Johns Hopkins-University und der Webseite Corona in Zahlen im Detail: (Stand: 10.07.2021)
  • 7-Tage-Inzidenz: 49,4
  • Neuinfektionen: 96
  • Infizierte seit Beginn der Pandemie: 30.851
  • Neue Todesfälle: 0
  • Todesfälle: 420
  • Impfquote (Erstimpfungen): 83,45 Prozent
  • Impfquote (vollständig Geimpfte): 78,53 Prozent

Deutschlands Landes-Kassenarztchef fordert: Ungeimpfte dürfen nicht mehr reisen

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung in Rheinland-Pfalz, Peter Heinz, fordert massive Freiheitseinschränkungen für Ungeimpfte: „Die Nicht-Geimpften haben nicht die Freiheit, ihre Maske abzulegen. Sie dürfen nicht ins Stadion, nicht ins Schwimmbad und nicht ohne Maske im Supermarkt einkaufen. Und man darf Ungeimpften und jenen mit nur einer einfachen Impfung nicht mehr gestatten, in den Urlaub zu fahren“, sagte er der „Rhein-Zeitung“.
Selbst mit einem negativen Test dürften Ungeimpfte seiner Ansicht nach nicht in den Urlaub fahren: „Das Freitesten schützt ja nicht. Wer zum Beispiel auf eine Insel mit einem negativen PCR-Test fährt, kann sich dort sehr wohl anstecken, fährt wieder nach Hause und ist Virusträger.“

Kaum Fälle der Delta-Variante des Coronavirus in Malta

Anders als in anderen europäischen Ländern führen die Behörden den Anstieg der Fallzahlen in Malta nicht auf die hochansteckende Delta-Variante des Coronavirus zurück. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden ist die Variante nur für sieben der 252 aktiven Fälle verantwortlich.
Das RKI streicht Griechenland von der Liste der Risikogebiete. Die Coronazahlen steigen aktuell allerdings wieder.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.