Zum erstenmal seit Beginn der Corona-Pandemie steigt der Wert der 7-Tage-Inzidenz auf über 300. Was bedeutet das für den bevorstehenden Winter, und wird es zu einem erneuten Lockdown über Weihnachten kommen? Das RKI, aber auch Intensivmedizinerinnen und Intensivmediziner mahnen zur Einschränkung von Kontakten.
  • Was planen die Ampelparteien?
  • Welche Corona-Regeln könnten zu Weihnachten kommen?
  • Müssen Ungeimpfte mit Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperren rechnen?
  • Alle Infos zu den aktuellen Corona-Maßnahmen-Plänen im Überblick.

Kontaktbeschränkungen Corona 2021: „Wir werden nicht darum herumkommen“

Angesichts der sich zuspitzenden Corona-Lage braucht es nach Ansicht des Bonner Virologen Hendrik Streeck auch wieder eine Einschränkung von Kontakten. „Wir werden nicht darum herumkommen, dass wir in gewisser Weise wieder Kontaktbeschränkungen haben werden und dass man Großveranstaltungen in dieser Form vielleicht nicht mehr durchführen kann - oder wenn, dann nur unter strengen Auflagen“, sagte der Direktor des Virologie-Instituts der Universität Bonn der Deutschen Presse-Agentur. Eine Möglichkeit sei die Durchführung von Veranstaltungen mit einem PCR-Test für Ungeimpfte und einen Antigen-Schnelltest für Geimpfte und Genesene.

Corona-Regeln zu Weihnachten hängen von Fallzahlen im Winter ab

Bereits im Juni und Juli habe die Mehrheit der Experten gesagt, dass im Herbst hohe Fallzahlen zu erwarten seien. „Das war also mit Ansage.“ Viele hätten auch Vorschläge gemacht wie man sich darauf vorbereiten könne und welche Maßnahmen man in bestimmten Bereichen bräuchte. „Nur hat man das leider nicht umgesetzt.“ Streeck machte zudem deutlich, dass sich auch Geimpfte mit dem Coronavirus infizieren und es übertragen können. „Es ist in diesem Herbst und Winter trügerisch zu glauben, dass ein Geimpfter sich nicht infizieren kann und das Virus nicht an seine Großmutter weitergeben kann, die vielleicht noch keine Booster-Impfung bekommen hat.“ Der Begriff „Pandemie der Ungeimpften“ sei noch nie richtig gewesen, auch wenn es am Anfang vielleicht so ausgesehen habe. „Alle Menschen sind Teil dieser Pandemie.“

Lockdown kommt eventuell schon vor Weihnachten

Im Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte Virologe Stephan Ludwig von der Universität Münster ernüchternd: „Wenn wir so weitermachen wie bisher“ ist ein erneuter Lockdown an Weihnachten nicht auszuschließen. Ein Lockdown sei noch vermeidbar, bleibe aber im Bereich des Möglichen. Auch Friedemann Weber, Professor für Virologie der Justus-Liebig-Universität Gießen rechnet mit erhöhten Einschränkungen vor Weihnachten, wenn sich die Impfquoten und Booster-Impfungen nicht verbessern. Ein nötiger Lockdown soll Weber zufolge jedoch „zunächst auf Ungeimpfte, die ein Impfangebot erhalten hatten, beschränkt bleiben“, sagte er gegenüber focus.de
Mathematiker wie Matthias Kreck und Erhard Scholz von der Universität Wuppertal, die elaborierte Corona-Modelle erarbeitet haben, sind sich sicher: Sollte die Impfquote nicht schneller steigen und sollte auch das Booster-Impfen ins Stocken geraten, wird ein Lockdown unabdingbar sein, um das Gesundheitssystem auch in Berlin vor dem Kollaps zu bewahren. (Quelle: Berliner Zeitung)
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.