Die Corona-Zahlen in Deutschland sind nach den Feiertagen zu Jahresbeginn deutlich angestiegen – zuletzt gerade zu sprunghaft. Es wird wieder regelmäßiger getestet und die Ergebnisse werden stringenter übermittelt. Zudem verbreitet sich die Omikron-Variante trotz der harten Maßnahmen über Weihnachten und Silvester immer weiter.
Heute wird bei einem weiteren Corona-Gipfel von Bund und Ländern erneut über strengere Corona-Regeln und konnten die vielen Neuinfektionen nicht verhindern. Vor allem die sich rasant ausbreitende Omikron-Variante des Coronavirus bereitet Experten weiter Sorge.
Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet heute, am Freitag, den 07.01.2022, wieder die aktuellen Fallzahlen. In diesem Artikel beantworten wir unter anderem folgende Fragen:
  • Wie hoch ist die aktuelle Inzidenz der Bundesländer im Vergleich?
  • Wie viele Neuinfektionen gibt es heute?
  • Wie hoch ist die Hospitalisierungsrate?
  • Impfqouote und Booster - Wie steht es um die Impfung gegen das Coronavirus?
  • Wie hoch sind die neuesten Corona-Zahlen heute, am Freitag, den 7. Januar 2022 laut RKI-Dashboard?

Aktuelle Corona-Zahlen in Deutschland heute: Neuinfektionen, Inzidenz und Co. am 07.01.2022

Wie hoch ist die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag und zur Vorwoche. Die RKI-Fallzahlen in Deutschland von heute, am Freitag, 07.01.2022:
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 303,4 (Vortag: 285,9 ); (Vorwoche: 214,9)
  • Neuinfektionen heute: 56.335
  • Infektionen gesamt: 7.417.995
  • Neue Todesfälle: 264
  • Todesfälle gesamt: 113.632
  • Impfquote (Erstimpfung): 73,6 Prozent
  • Impfquote (vollständig): 71,5 Prozent
  • Impfquote Booster-Impfungen: 40,9 Prozent
  • Hospitalisierungsrate: Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen wurde im aktuellsten Bericht vom Donnerstag für ganz Deutschland mit 3,26 angegeben.
  • Der bisherige Höchstwert der Hospitalisierungsrate hatte um die Weihnachtszeit 2020 bei rund 15 gelegen.

Aktuelle Corona Zahlen Deutschland: Die Inzidenzen der einzelnen Bundesländer

Auch der direkte Vergleich der Inzidenzwerte der einzelnen deutschen Bundesländer ist aufschlussreich. Wo ist die Inzidenz aktuell am höchsten und wo am niedrigsten? (Stand: 07.01.2022)
  • 799,6 – Bremen
  • 511,5 – Berlin
  • 458,1 – Schleswig-Holstein
  • 444,1 – Hamburg
  • 441,9– Brandenburg
  • 367,3– Mecklenburg-Vorpommern
  • 353,4 – Thüringen
  • 308,0 – Saarland
  • 303,6 – Sachsen
  • 300,2 – Hessen
  • 291,5 – Nordrhein-Westfalen
  • 256,4 – Baden-Württemberg
  • 255,9– Sachsen-Anhalt
  • 249,3 – Rheinland-Pfalz
  • 243,8 – Bayern
  • 239,8 – Niedersachsen

Die Neuinfektionen und Inzidenzwerte gestern und vor einer Woche

Gestern hat das RKI 64.340 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Vor einer Woche, am Freitag, 31.12.21, waren es 41.240 Neuinfektionen. Mehrere Wochen hatte die Inzidenz in Deutschland in der vierten Welle die 400er-Marke deutlich überschritten und jeweils neue Höchstwerte gebildet. Die bis zur vierten Welle höchste Sieben-Tage-Inzidenz im Jahr 2021 hatte es in Deutschland im Frühjahr, am 26. April, gegeben – mit einem Wert von 169,3. Danach war sie erstmal – von wenigen Ausnahmen abgesehen – stetig gesunken. Den Tiefstand erreichte sie am 6. Juli. Da lag die Inzidenz bei 4,9.
Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig werden daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen oder Hospitalisierungsindex stärker berücksichtigt.

Corona-Zahlen in Europa – Aktuelle Infektionen in Österreich, Frankreich, Polen & Co.

In Deutschland sind die Corona-Zahlen seit Tagen wieder auf einem etwas niedrigerem Niveau. Wie aber ist die Lage in anderen Ländern Europas und in Nachbarstaaten der Bundesrepublik. Nachfolgend die Neuinfektionen und aktuelle Inzidenz in ausgewählten Ländern Europas – Stand 07.01.2022:
  • Österreich: 9761 Neuinfektionen; Inzidenz: 357,4
  • Italien: 189.088 Neuinfektionen; Inzidenz: 1493,5
  • Frankreich: 332.252 Neuinfektionen; Inzidenz: 2058,3
  • Polen: 17.197 Neuinfektionen; Inzidenz: 218,1
  • Tschechien: 10.229 Neuinfektionen; Inzidenz: 369,2
  • Niederlande: 24.727 Neuinfektionen; Inzidenz: 716,6
  • UK: 194.615 Neuinfektionen; Inzidenz: 1877,0

Corona-Krisenstab kommt heute zusammen

Der Expertenrat der Bundesregierung zur Corona-Lage kommt am Dienstag zu seiner ersten Sitzung im neuen Jahr zusammen. Bei den Beratungen des 19-köpfigen Gremiums soll es auch um die Frage gehen, ob angesichts der hochansteckenden Omikron-Variante Quarantäne- und Isolationszeiten verkürzt werden sollen. Ob der Expertenrat dazu eine Stellungnahme abgeben wird, ist aber offen.
Es gibt Befürchtungen, dass es wegen Omikron zu personellen Engpässen bei Polizei oder Feuerwehr kommen könnte. Zur Frage der Quarantäne-Zeit wird für die laufende Woche auch eine Stellungnahme des Robert-Koch-Instituts erwartet. Das Bundesinstituts will zudem eine solide Datenbasis zur Zahl der Corona-Infektionen vorlegen. Beide Vorlagen sind wichtig für die Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Lage am Freitag.

Neue Corona-Variante in Frankreich entdeckt

Wie mehrere Medien berichten ist in Südfrankreich eine neue Variante des Coronavirus entdeckt worden. Die Mutation ist wohl bei Reisenden aus Kamerun festgestellt worden. Die Datenlage zur neuen Variante ist noch knapp, weshalb noch wenige Informationen über diese Mutation bekannt sind. Die Virusvariante trägt den vorläufigen Titel B.1.640.2. Ob sich diese Variante durchsetzen wird, ist nicht klar – das Virus mutiert immer wieder, nur wenige der Varianten werden tatsächlich zu einer dominanten Form.

Bedeutung der wichtigsten Corona-Begriffe – Was heißt Hospitalisierung, Triage & Co.?

Seit Beginn der Corona-Pandemie gibt es immer wieder neue Begriffe und Kennzahlen. Einige von Ihnen haben – wie Inzidenz oder Hotspot – haben sich etabliert. Dennoch haben sich deren Bedeutung und Definition je nach Corona-Lage gewandelt. Es kommen außerdem immer wieder neue Begriffe dazu. Zum Beispiel: Hospitalisierungsinzidenz, Triage oder 2G+-Regel. Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.