• Corona-Zahlen, Inzidenz und die Hospitalisierungsrate: Wie hoch sind die Fallzahlen heute in Deutschland?
  • Die aktuellen Werte aus dem Dashboard des RKI
  • Dazu die Entwicklung der Impfquote täglich in diesem Artikel

Corona-Zahlen in Deutschland heute: Inzidenz, Neuinfektionen, Hospitalisierung laut RKI am 08.10.2021

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht: Die Corona-Zahlen des Robert Koch-Instituts in Deutschland vom Freitag, 08.10.2021:
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 63,8 (Vortag: 62,6; Vorwoche: 64,3)
  • Neuinfektionen heute: 10.429
  • Infektionen gesamt: 4.293.807
  • Neue Todesfälle: 86
  • Todesfälle gesamt: 94.113
  • Impfquote (Erstimpfung): 68,4 Prozent
  • Impfquote (vollständig): 65 Prozent
  • Hospitalisierungsrate: Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI mit 1,61 an. Am Tag zuvor hatte sie bei 1,65 gelegen. Ein Wochen- oder Monatsvergleich ist wegen einer hohen Zahl an Nachmeldungen nicht möglich. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit 2020 bei rund 15.


Corona-Zahlen der Bundesländer – Inzidenzwerte aus allen Regionen Deutschlands

Ein Blick auf die Corona-Zahlen der einzelnen deutschen Bundesländer: Wo ist die Inzidenz aktuell am höchsten und wo am niedrigsten?
  • 105,7 – Bremen
  • 90,5 – Bayern
  • 89,0 – Thüringen
  • 80,2 – Baden-Württemberg
  • 78,4 – Berlin
  • 77,8 – Sachsen
  • 60,8 – Hessen
  • 56,0 – Hamburg
  • 52,8 – Rheinland-Pfalz
  • 50,3 – Nordrhein-Westfalen
  • 46,7 – Brandenburg
  • 48,8 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 46,8 – Sachsen-Anhalt
  • 42,3 – Niedersachsen
  • 39,8 – Saarland
  • 27,2 – Schleswig-Holstein

Inzidenzen und Neuinfektionen gestern und vor einer Woche

Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz hatte es in Deutschland am 26. April 2021 mit einem Wert von 169,3 gegeben. Danach war sie – von wenigen Ausnahmen abgesehen – stetig gesunken. Den Tiefststand erreichte sie am 6. Juli. Da lag die Inzidenz bei 4,9.
Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig werden daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt.

Corona-Zahlen weltweit: Johns-Hopkins-Universität meldet Tote und Infizierte

Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, welche die Corona-Daten global erfasst, meldete am Donnerstag (Stand 6 Uhr) weltweit mehr als 235 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus bisher. Gestorben sind demnach auf der Welt bisher mehr als 4,8 Millionen Menschen. Diese drei Länder sind aktuell am stärksten betroffen:
  • USA: 44.158.439 Infizierte und 710.173 Tote
  • Indien: 33.894.312 Infizierte und 449.856 Tote
  • Brasilien: 21.532.558 Infizierte und 599.810 Tote
  • Deutschland verzeichnet laut JHU aktuell 4.295.876 Infizierte und 94.117 Tote.

Impfquote in Deutschland höher als gedacht – bei über 80 Prozent laut RKI

Die Impfquote in Deutschland ist höher als bislang angenommen - jetzt hält Bundesgasgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Corona-Regeln teilweise für verzichtbar. Deutschland könne nunmehr mit den 3G-Regeln (Geimpft, genesen, oder getestet) für Innenräume sowie den Schutzmasken in Bus und Bahn gut durch Herbst und Winter kommen, sagte Spahn am Donnerstag in Berlin. „Aus heutiger Sicht sind bei dieser Impfquote keine weiteren Beschränkungen notwendig sein.“ Die Impfquote unter den Erwachsenen in Deutschland ist einer neuen Erhebung des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge höher als bislang angenommen. Es sei „in der Erwachsenenbevölkerung von einem Anteil mindestens einmal Geimpfter von bis zu 84 Prozent und einem Anteil vollständig Geimpfter von bis zu 80 Prozent auszugehen“, heißt es in der Auswertung des neuen Impfquoten-Monitorings.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.