• Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland steigt weiter an.
  • Die Bundesregierung hat weitere Länder als Risikogebiet eingestuft: Seit gestern, 18.07., gilt die aktualisierte RKI-Liste zu Risikogebieten.
  • Bundeswirtschaftsminister Altmaier schließt einen neuen Lockdown vorerst aus.
  • Die Zahl der Impfungen steigt stetig: Wie viele Geimpfte gibt es laut Impfdashboard?
  • Wie hoch sind die Corona-Zahlen in Deutschland laut Dashboard des RKI heute, am Montag, 19.07.2021?

Corona-Zahlen in Deutschland heute: Inzidenz und Neuinfektionen am Montag, 19.07.21

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist ein wesentlicher Maßstab. Anhand dieser Zahl entscheiden Experten und die Regierung, ob Corona-Regeln verschärft oder gelockert werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb dieser Zeitspanne an. Alle Corona-Zahlen für heute – am Montag, 19.07.2021 – im Überblick.
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 10,3 (Vortag: 10,0 ; Vorwoche: 6,4)
  • Neuinfektionen heute: 546
  • Infektionen gesamt: 3.745.227
  • Genesene (rund): 3.640.100
  • Neue Todesfälle: 1
  • Todesfälle gesamt: 91.363

Deutschland-Karte mit aktuellen Zahlen zur 7-Tage-Inzidenz

Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz hatte es in Deutschland am 26. April 2021 mit einem Wert von 169,3 gegeben. Danach war sie – von wenigen Ausnahmen abgesehen – stetig gesunken. Nun steigen die Zahlen wieder, aufgrund der neuen Delta-Variante. Seit Anfang Juli nehmen die Neuninfektionen wieder etwas zu und die Inzidenz steigt. Bleibt aber weiterhin auf niedrigem Niveau.

Aktuelle Inzidenzwerte der einzelnen Bundesländer

Die Inzidenzen steigen in ganz Deutschland stetig an. Wo ist der Inzidenzwert aktuell am höchsten und wo am niedrigsten?
  • 15,8Berlin
  • 13,8 – Hamburg
  • 13,6 – Hessen
  • 13,2 – Bremen
  • 12,1 – Nordrhein-Westfalen
  • 10,9 – Rheinland-Pfalz
  • 10,7 – Bayern
  • 10,3 – Niedersachsen
  • 9,9 – Baden-Württemberg
  • 9,0 – Saarland
  • 8,9 – Schleswig-Holstein
  • 5,8Brandenburg
  • 3,9 – Sachsen
  • 3,8 – Thüringen
  • 3,4 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 3,1 – Sachsen-Anhalt

Corona-Zahlen der Johns-Hopkins-Universität zu Infizierten und Toten

Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, welche die Corona-Daten global erfasst, meldet heute (Stand 6:00 Uhr) weltweit mehr als 190,3 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus bisher. Gestorben sind demnach auf der Welt bisher mehr als 4 Millionen Menschen. Diese drei Länder sind aktuell am stärksten betroffen:
  • USA: 34.067.912 Infizierte und 608.884 Tote
  • Indien: 31.106.065 Infizierte und 413.609 Tote
  • Brasilien: 19.342.448 Infizierte und 541.266 Tote
  • Deutschland ist weltweit auf Rang 12 – mit laut JHU aktuell 3.745.227 Infizierten und 91.363 Toten.

Impfquote Deutschland: Erstimpfung und Zweitimpfung laut Impfdashboard

Die Bundesregierung gibt die aktuellen Zahlen zur Impfung täglich im Impfdashboard bekannt. So ist die Lage (Stand 19.07.21):
  • Anteil Erstimpfungen: 59,7 %
  • Anteil Zweitimpfungen: 45,9 %

Intensivbetten-Belegung: Corona-Lage mit neuen Kriterien bewerten?

Die Debatte über weitere Kriterien für Corona-Maßnahmen als die Inzidenz – etwa die Auslastung der Krankenhäuser – läuft. Da sind diese Corona-Zahlen interessant: Nach Angaben des Landesgesundheitsamts waren zu Wochenbeginn fast 20 Prozent der betreibbaren 2371 Intensivbetten frei – also gut 450. Die Zahlen zur Intensivbetten-Belegung gibt das DIVI-Register, das Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin bekannt.

Altmaier: Kein weiterer Lockdown

Trotz steigender Corona-Inzidenzzahlen schließt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) einen erneuten Lockdown in Deutschland aus. "Wir müssen und werden einen neuen Lockdown verhindern", sagte Altmaier der "Bild am Sonntag". Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Neuinfektionen stieg weiter auf 10,0. Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin erwarten anhand von Modellrechnungen eine vierte Corona-Welle im Herbst.
Altmaier sieht aktuell keinen Bedarf für weitere Maßnahmen: "Solange keine Überlastung des Gesundheitssystems droht, gibt es keinen Grund für neue Maßnahmen oder gar einen Lockdown." Geimpfte oder Jüngere hätten bei einer Infektion meist gar keine Symptome, die Intensivbetten-Kapazität in Deutschland sei weit von ihrer Auslastungsgrenze entfernt, sagte er der Zeitung.

Schnelltests bald kostenpflichtig?

Die Staatsregierung in Bayern erhöht den Druck auf Menschen, die sich nicht gegen Corona impfen lassen wollen. Nachdem sich Ministerpräsident Markus Söder (CSU) offen für kostenpflichtige Corona-Tests zeigte, äußerte sich nun auch Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) wohlwollend zu der Idee. „Irgendwann wird der Punkt erreicht werden, wo man der Mehrheit der Menschen in diesem Land die Frage beantworten muss, warum die Solidargemeinschaft 15 Euro jeden Tag für einen Schnelltest bezahlt und verschenkt, damit Impfverweigerer weiter shoppen oder an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen können“, sagte Holetschek der „Bild am Sonntag“. Die Kosten sollten allerdings weiter für die übernommen werden, die bisher nicht geimpft werden können - zum Beispiel Kinder, Schwangere und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen.