Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen kontinuierlich an. Pendelte die Inzidenz in den Vorwochen um den Wert 60 herum, liegt sie nun über 90. Einen Inzidenzwert über 90 gab es zuletzt Mitte Mai. Auch die Hospitalisierungsrate steigt. In vielen Bundesländern wurden die Corona-Regeln zuletzt dennoch gelockert. In diesem Artikel bereiten wir jeden Tag die aktuellen Corona-Zahlen für Deutschland auf.
  • Wie hoch liegt die Inzidenz?
  • Wie viele Neuinfektionen gibt es?
  • Wie hoch ist die Hospitalisierungsrate?
  • Wie sehen die Corona-Zahlen der einzelnen Bundesländer im Vergleich aus?

Corona-Zahlen heute, am 23.10.21: Inzidenz, Neuinfektionen, Impfquote, Hospitalisierung laut RKI

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht: Die Corona-Zahlen des Robert Koch-Instituts in Deutschland vom Samstag, 23.10.2021:
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 100,0 (Vortag: 95,1; Vorwoche: 70,8). Der Inzidenzwert, der die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen angibt, steigt seit anderthalb Wochen kontinuierlich an. Alleine von Dienstag bis Freitag erhöhte er sich von 75,1 auf 95,1. Die Schwelle von 100 hatte die Sieben-Tage-Inzidenz zuletzt im Mai überschritten. Am 13. Mai lag die Zahl bei 104, am Tag darauf sank sie auf 97.
  • Neuinfektionen heute: 15.145
  • Infektionen gesamt: 4.452.425
  • Neue Todesfälle: 86
  • Todesfälle gesamt: 95.077
  • Impfquote (Erstimpfung): 69 Prozent
  • Impfquote (vollständig): 66 Prozent
  • Hospitalisierungsrate: Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Freitag mit 2,68 an (Donnerstag 2,45). Ein Wochen- oder Monatsvergleich ist wegen einer hohen Zahl an Nachmeldungen nicht möglich. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Bei dem Indikator muss zudem berücksichtigt werden, dass Krankenhausaufnahmen teils mit Verzug gemeldet werden. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit 2020 bei rund 15,5.
Eine ähnliche Tendenz meldete auch „Zeit Online“ in einem aktuellen Bericht. Demnach hätten die Gesundheitsämter 16862 neue Infektionen und 113 weitere Todesfälle registriert. Die bundesweite Inzidenz würde nach diesen Daten bei 102,7 liegen. Die Corona-Zahlen für Deutschland von „Zeit Online“ basieren eigenen Angaben nach auf den direkten Werten der Landkreise. Sie sollen weniger von Verzögerungen in den Meldeketten betroffen sein als die Fallzahlen des RKI und können daher abweichen.

Corona-Zahlen der Bundesländer – So hoch sind die Inzidenzwerte in allen Regionen Deutschlands

Ein Blick auf die Corona-Zahlen der einzelnen deutschen Bundesländer: Wo ist die Inzidenz aktuell am höchsten und wo am niedrigsten?
Bayern war dem Bericht von „Zeit Online“ zufolge das Bundesland mit den meisten neuen Infektionsfällen. Dort waren es 4369. Baden-Württemberg verzeichnete 2581 Neuinfektionen und Nordrhein-Westfalen 2186. Auf Stadt- und Landkreisebene wurden die meisten Neuinfektionen in Berlin (713), München (445) und Bautzen (349) festgestellt.

Auf Booten wurden in Bayern unter der Woche die sommerlichen Temperaturen von 20 Grad am Chiemsee genossen. Doch der Freistaat hat im Moment stark steigende Corona-Zahlen.
Auf Booten wurden in Bayern unter der Woche die sommerlichen Temperaturen von 20 Grad am Chiemsee genossen. Doch der Freistaat hat im Moment stark steigende Corona-Zahlen.
© Foto: Angelika Warmuth/DPA

Inzidenzen und Neuinfektionen gestern und vor einer Woche

Gestern hat das RKI 19.572 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Vor einer Woche, am Samstag, 16.10.2021, waren es 10.949 Neuinfektionen.
Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz im Jahr 2021 hatte es in Deutschland am 26. April 2021 mit einem Wert von 169,3 gegeben. Danach war sie – von wenigen Ausnahmen abgesehen – stetig gesunken. Den Tiefststand erreichte sie am 6. Juli. Da lag die Inzidenz bei 4,9.
Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig werden daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt.

Corona-Zahlen weltweit: Tote und Infizierte laut Johns-Hopkins-Universität

Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, welche die Corona-Daten global erfasst, meldete am Freitag (Stand 6 Uhr) weltweit mehr als 242 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus bisher. Gestorben sind demnach auf der Welt bisher mehr als 4,9 Millionen Menschen. Diese drei Länder waren und sind aktuell insgesamt am stärksten betroffen:
  • USA: 45.301.044 Infizierte und 733.214 Tote
  • Indien: 34.143.236 Infizierte und 453.042 Tote
  • Brasilien: 21.697.341 Infizierte und 604.679 Tote
  • Deutschland verzeichnet laut JHU aktuell 4.452.425 Infizierte und 95.007 Tote.

Ende der Notlage? Debatte um Corona-Regeln

Der Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für eine Beendigung der Corona-Notlage in Deutschland sorgt weiter für Diskussionen. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag), die Ankündigung in einer Phase, in der es steigende Infektionszahlen, Impfdurchbrüche, stagnierende Impfquoten und andere Probleme gebe, habe ihn überrascht. Sollte die Feststellung der epidemischen Notlage tatsächlich auslaufen, forderte er eine Ersatzregelung. Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung müssten rechtssicher bleiben, sagte Lauterbach.
Auch die Ministerpräsidenten der Bundesländer forderten am Freitag, es müsse weiter eine bundeseinheitliche Rechtsgrundlage für die Corona-Schutzmaßnahmen geben. Spahn hatte sich kürzlich dafür ausgesprochen, die Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite nicht über den 25. November hinaus fortzusetzen. Diese Feststellung ist die Grundlage für Verordnungen und zentrale Corona-Maßnahmen in Deutschland.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.