• Wie hoch ist die Inzidenz?
  • Wie viele Neuinfektionen gibt es?
  • Wie hoch ist die Hospitalisierungsrate?
  • Wie steht es um die Impfung gegen Corona?
Heute ist der 2. Weihnachtsfeiertag und in nicht mal mehr einer Woche endet das Jahr 2021. In Deutschland sind die Corona-Zahlen zuletzt deutlich gesunken. Anlass zur Entspannung gibt es allerdings nicht. Die neue Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich rasend schnell in Europa aus und die Inzidenzwerte in anderen Ländern steigen. In Dänemark oder den Niederlanden wurde bereits mit lockdown-ähnlichen Maßnahmen reagiert. In Deutschland haben Bund und Länder ab dem 28.12. neue Corona-Maßnahmen beschlossen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet heute, am Sonntag, 26.12.2021, wieder die aktuellen Zahlen.
Doch Achtung! Laut eines Hinweises des Robert Koch-Instituts ist „während der Weihnachtsfeiertage und zum Jahreswechsel bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten, dass mit einer geringeren Test- und Meldeaktivität zu rechnen ist, so dass die im Dashboard und Lagebericht ausgewiesenen Daten nur ein unvollständiges Bild der epidemiologischen Lage in Deutschland ergeben könnten.“

Corona-Zahlen heute in Deutschland: Neuinfektionen, Inzidenz und Co. am 26.12.2021

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag wieder leicht gesunken. Die Corona-Zahlen des Robert Koch-Instituts in Deutschland von heute, am Sonntag, 26.12.2021:
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 220,7 (Vortag: 242,9); (Vorwoche: 315,4)
  • Neuinfektionen heute: 10.100
  • Infektionen gesamt: 6.991.381
  • Neue Todesfälle: 88
  • Todesfälle gesamt: 110.364
  • Impfquote (Erstimpfung): 72,8 Prozent (Stand 24.12.)
  • Impfquote (vollständig): 69,8 Prozent (Stand 24.12.)
  • Impfquote Booster-Impfungen: 32,3 Prozent (Stand 24.12.)
  • Hospitalisierungsrate: Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen wurde am Freitag für ganz Deutschland mit 4,55 (Stand 23.12.) angegeben.
  • Der bisherige Höchstwert der Hospitalisierungsrate lag um die Weihnachtszeit 2020 bei rund 15.

Corona Zahlen Deutschland: So hoch sind die Inzidenzen in den einzelnen Bundesländern

Ein Blick auf die Corona-Zahlen der einzelnen deutschen Bundesländer: Wo ist der Inzidenzwert aktuell am höchsten und wo ist die Inzidenz am niedrigsten? (Stand: 26.12.2021)
  • 559,1 - Thüringen
  • 412,8 – Sachsen-Anhalt
  • 409,7 – Sachsen
  • 402,0 – Brandenburg
  • 318,4 – Hamburg
  • 305,5 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 270,1 – Bremen
  • 267,9 – Berlin
  • 220,9 – Baden-Württemberg
  • 192,7 – Bayern
  • 181,9 – Nordrhein-Westfalen
  • 179,8 – Saarland
  • 169,1 – Hessen
  • 145,4 – Rheinland-Pfalz
  • 140,9 – Schleswig-Holstein
  • 105,4 – Niedersachsen

Neuinfektionen und Inzidenzen gestern und vor einer Woche

Gestern hat das RKI 22.214 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Vor einer Woche, am Sonntag, 19.12.21, waren es 29.348 Neuinfektionen. Mehrere Wochen hatte die Inzidenz in Deutschland in der vierten Welle die 400er-Marke deutlich überschritten und jeweils neue Höchstwerte gebildet. Die höchste Inzidenz bisher gab es am 29. November 2021. Sie lag bei 484,8. Den Tiefstand 2021 erreichte sie zuvor am 6. Juli. Da lag die Inzidenz bei 4,9.
Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig werden daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen oder Hospitalisierungsindex stärker berücksichtigt.

Was bedeuten Hospitalisierung, Triage, Hotspot? – Die wichtigsten Corona-Begriffe im Überblick

Seit Beginn der Corona-Pandemie gibt es immer wieder neue Begriffe und Kennzahlen. Einige von Ihnen haben – wie Inzidenz oder Hotspot – haben sich etabliert. Dennoch haben sich deren Bedeutung und Definition je nach Corona-Lage gewandelt. Es kommen außerdem immer wieder neue Begriffe dazu. Zum Beispiel: Hospitalisierungsinzidenz, Triage oder 2G+-Regel. Die Erklärung der wichtigsten Kennzahlen und Begriffe in der Corona-Pandemie hier in der Übersicht.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.