Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen aufgrund der sich rasch ausbreitenden Omikron-Variante immer weiter in die Höhe. In dieser Woche wurden zum ersten mal mehr als 200.000 neue Fälle binnen 24 Stunden gemeldet – bei einer Inzidenz von über 1000 bundesweit. Setzt sich dieser Trend fort?
Hier sind die aktuellen Fallzahlen, die das Robert-Koch-Institut (RKI) heute, am Freitag, den 28.01.2022, gemeldet hat.
  • Wie hoch sind die Corona-Zahlen und Inzidenzwerte heute in Deutschland und im Vergleich der Bundesländer?
  • Wie viele Neuinfektionen gibt es heute?
  • Wie hoch ist die Hospitalisierungsrate?
  • Impfquote und Booster - Wie steht es um die Corona-Impfungen in Deutschland?
  • Wie hoch sind die neuesten Corona-Zahlen heute laut RKI-Dashboard?

Aktuelle Corona-Zahlen in Deutschland heute: Neuinfektionen, Inzidenz und Co. am 28.01.2022

Wie hoch ist die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag und zur Vorwoche. Die RKI-Fallzahlen in Deutschland vom 28.01.22 in der Übersicht:
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 1073,0 (Vortag: 1017,4 ); (Vorwoche: 706,3)
  • Neuinfektionen heute: 190.148
  • Infektionen gesamt: 9.429.079
  • Neue Todesfälle: 170
  • Todesfälle gesamt: 117.484
  • Impfquote (Erstimpfung): 75,6 Prozent
  • Impfquote (vollständig): 73,7 Prozent
  • Impfquote Booster-Impfungen: 51,7 Prozent
  • Hospitalisierungsrate: Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen wurde am 27.01. für ganz Deutschland mit 4,64 angegeben.
  • Der bisherige Höchstwert der Hospitalisierungsrate hatte um die Weihnachtszeit 2020 bei rund 15 gelegen.

Corona Zahlen in Deutschland heute: Aktuelle Inzidenzen in den Bundesländern

Auch der direkte Vergleich der Inzidenzwerte der einzelnen deutschen Bundesländer ist aufschlussreich. Wo ist die Inzidenz aktuell am höchsten und wo am niedrigsten? (Stand: 28.01.2022)
  • 1829,4 – Berlin
  • 1673,4 – Hamburg
  • 1588,7 – Bremen
  • 1291,5 – Brandenburg
  • 1285,5 – Hessen
  • 1218,0 – Bayern
  • 1064,7 – Saarland
  • 1023,1 – Schleswig-Holstein
  • 1084,1 – Nordrhein-Westfalen
  • 1024,1 – Baden-Württemberg
  • 1011,6 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 844,5 – Niedersachsen
  • 808,2 – Rheinland-Pfalz
  • 633,9 – Sachsen-Anhalt
  • 546,4 – Sachsen
  • 402,2 – Thüringen

Corona Zahlen Omikron: Es kommen noch mehr Fälle

Experten gehen von einer hohen und weiter steigenden Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind, unter anderem, weil Testkapazitäten und Gesundheitsämter vielerorts am Limit sind. Zudem melden einige Städte und Kreise seit Tagen Probleme bei der Übermittlung der Corona-Fallzahlen.
Im jüngsten Wochenbericht vom Donnerstag wies das RKI darauf hin, dass in der vergangenen Woche in Deutschland 32 Prozent der gemeldeten Coronatests positiv ausfielen. In der Vorwoche waren es noch 24 Prozent. Aufgrund des "massiven" Anstiegs des "Infektionsdrucks" gibt es schon länger Befürchtungen, dass die registrierten Infektionszahlen nicht das tatsächliche Infektionsgeschehen abbilden.
Das RKI erklärte dazu: "Auch wenn nicht mehr jeder Einzelfall im Meldesystem erfasst wird", sei durch ergänzende Indikatoren "eine zuverlässige Einschätzung der Gesamtentwicklung" möglich. Für die Lagebewertung in der aktuellen Situation der Pandemie stehe zudem "nicht die Erfassung aller Infektionen durch SARS-CoV-2, sondern die Entwicklung der Anzahl und Schwere der Erkrankungen im Vordergrund".

Corona-Zahlen in Deutschland heute: Inzidenzen und Neuinfektionen gestern und vor einer Woche

Gestern hat das RKI 203.136 Neuinfektionen binnen 24 Stunden vermeldet. Vor einer Woche, am Freitag, 21.01.22, waren es 140.160 Neuinfektionen. Mehrere Wochen hatte die Inzidenz in Deutschland in der vierten Welle die 400er-Marke deutlich überschritten und jeweils neue Höchstwerte gebildet. Jetzt hat sie sogar die 1000er-Marke überschritten, ein neuer Rekord. Die bis zur fünften Welle höchste Sieben-Tage-Inzidenz hatte es in Deutschland im Frühjahr 2021, am 26. April, gegeben – mit einem Wert von 169,3. Danach war sie erstmal – von wenigen Ausnahmen abgesehen – stetig gesunken. Den Tiefstand erreichte sie am 6. Juli 2021. Da lag die bundesweite Inzidenz bei 4,9.
Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig werden daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen oder Hospitalisierungsindex stärker berücksichtigt.

Corona-Zahlen in Europa – Neue Infektionen und Inzidenzwerte in Frankreich, Österreich, Polen & Co.

Wie ist die Lage in anderen Ländern Europas und in Nachbarstaaten der Bundesrepublik. Nachfolgend die Neuinfektionen und aktuelle Inzidenz in ausgewählten Ländern Europas – Stand 27.01.2022:
  • Österreich: 24.946 Neuinfektionen; Inzidenz: 1.930,8
  • Italien: 211.277 Neuinfektionen; Inzidenz: 1.978,2
  • Frankreich: 502.507 Neuinfektionen; Inzidenz: 3.805,7
  • Polen: 37.045 Neuinfektionen; Inzidenz: 638,2
  • Tschechien: 30.445; Neuinfektionen; Inzidenz: 1.586,3
  • Niederlande: 54.244; Neuinfektionen; Inzidenz: 2.315,2
  • UK: 94.507 Neuinfektionen; Inzidenz: 954,2

Was heißt Hospitalisierung, Triage & Co.? – Die Bedeutung der wichtigsten Corona-Begriffe

Seit Beginn der Corona-Pandemie gibt es immer wieder neue Begriffe und Kennzahlen. Einige von Ihnen haben – wie Inzidenz oder Hotspot – haben sich etabliert. Dennoch haben sich deren Bedeutung und Definition je nach Corona-Lage gewandelt. Es kommen außerdem immer wieder neue Begriffe dazu. Zum Beispiel: Hospitalisierungsinzidenz, Triage oder 2G+-Regel.