Derzeit toppt die eine 7-Tage-Inzidenz die andere. Fast jeden Tag wird aktuell ein neuer Höchststand bei den Corona-Zahlen in Deutschland vermeldet. Nicht nur in Deutschland ist die Lage ernst – sowohl in der Niederlande als auch in Österreich wurden gestern teilweise Lockdowns verhängt. In Deutschland ist davon noch nicht die Rede. Wie sehen die Zahlen heute, am 13.11.2021, aus?
In diesem Artikel bereiten wir jeden Tag die aktuellen Corona-Zahlen für Deutschland auf.
  • Wie hoch ist die Inzidenz?
  • Wie viele Neuinfektionen gibt es?
  • Wie hoch ist die Hospitalisierungsrate?
  • Wie sind die Corona-Zahlen der einzelnen Bundesländer im Vergleich?

Aktuelle Corona-Zahlen am 13.11.2021 zu Inzidenz, Neuinfektionen und Impfungen

Die Corona-Zahlen des Robert Koch-Instituts in Deutschland von heute, am Samstag, den 13.11.2021:
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 277,4 (Vortag: 263,7); (Vorwoche: 183,7)
  • Neuinfektionen heute: 45.081
  • Infektionen gesamt: 4.987.971
  • Neue Todesfälle: 228
  • Todesfälle gesamt: 97.617
  • Impfquote (Erstimpfung): 69,8 Prozent
  • Impfquote (vollständig): 67,3 Prozent
  • Hospitalisierungsrate: Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Freitag mit 4,7. Ein Wochen- oder Monatsvergleich ist wegen einer hohen Zahl an Nachmeldungen nicht möglich. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit 2020 bei rund 15.

Corona-Zahlen der Bundesländer – Wie hoch sind die Inzidenzwerte in einzelnen Regionen von Deutschland?

Ein Blick auf die Corona-Zahlen der einzelnen deutschen Bundesländer: Wo ist die Inzidenz aktuell am höchsten und wo am niedrigsten? (Stand: 12.11.2021)
  • 569,0 – Sachsen
  • 491,3 – Thüringen
  • 454,9– Bayern
  • 332,3 – Baden-Württemberg
  • 323,8 – Brandenburg
  • 279,2 – Berlin
  • 269,3 – Sachsen-Anhalt
  • 171,6 – Hessen
  • 165,6 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 161,6 – Rheinland-Pfalz
  • 157,0 – Nordrhein-Westfalen
  • 153,9 – Saarland
  • 136,5 – Hamburg
  • 113,7 – Niedersachsen
  • 100,6 – Bremen
  • 93,9 – Schleswig-Holstein

Corona-Lage in Deutschland: „Fünf nach zwölf“

Wegen der immer bedrohlicheren Corona-Ausbreitung in Deutschland rücken zusätzliche Alltagsbeschränkungen in den Blick. Der geschäftsführende Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) forderte vor anstehenden Bund-Länder-Beratungen ein schnelles Gegensteuern. „Wir müssen alles tun, um diese Dynamik zu brechen“, sagte er am Freitag in Berlin. „Sonst wird es für das ganze Land ein bitterer Dezember.“ Das Robert Koch-Institut (RKI) rief alle Bürger wegen dramatisch steigender Infektionszahlen zu weniger Kontakten auf und rät auch zu Einschränkungen besonders bei Großveranstaltungen.
RKI-Präsident Lothar Wieler warnte: „Es ist fünf nach zwölf.“ In etlichen Landkreisen gebe es so viele Neuinfektionen, dass Kliniken und besonders die Intensivstationen an der Kapazitätsgrenze seien. Dies werde ohne zusätzliche Maßnahmen überall eintreten. „Die vierte Welle trifft uns jetzt mit voller Wucht.“ Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen stieg laut RKI auf 263,7 und damit den fünften Tag in Folge auf einen Höchstwert. Die Gesundheitsämter meldeten binnen eines Tages 48.640 neue Fälle.
Wieler erläuterte, dass etwa von den mehr als 50.000 Neuinfizierten, die am Vortag gemeldet worden waren, im Laufe der Zeit etwa 3000 ins Krankenhaus müssten. Für eine stärkere Eindämmung solle unter anderem bei Großveranstaltungen die Personenzahl reduziert oder ein Verbot erwogen werden. Eine konkrete Zahl als Obergrenze nannte er nicht. „Wir wissen, dass insbesondere in Innenräumen sogenannte Superspreader-Events stattfinden.“ Man solle auch erwägen, in besonders belasteten Regionen Bars oder Clubs zu schließen.

Zahlen zu Neuinfektionen und Inzidenzen gestern und vor einer Woche

Gestern hat das RKI 48.640 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Vor einer Woche, am Samstag, 06.11.2021, waren es 34.002 Neuinfektionen.
Seit einigen Tagen schon überschreitet die Inzidenz in Deutschland die 200er-Marke und bildet einen neuen Höchstwert. Die bis zur vierten Welle höchste Sieben-Tage-Inzidenz im Jahr 2021 hatte es in Deutschland im Frühjahr, am 26. April, gegeben – mit einem Wert von 169,3. Danach war sie erstmal – von wenigen Ausnahmen abgesehen – stetig gesunken. Den Tiefststand erreichte sie am 6. Juli. Da lag die Inzidenz bei 4,9.
Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig werden daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt.

Corona-Zahlen weltweit: Johns-Hopkins-Universität meldet Tote und Infizierte

Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, welche die Corona-Daten global erfasst, meldete am Freitag (Stand 6 Uhr) weltweit mehr als 250 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus bisher. Mit oder an Covid-19 gestorben sind demnach auf der Welt bisher mehr als 5 Millionen Menschen. Diese drei Länder waren und sind aktuell insgesamt am stärksten betroffen:
  • USA: 46.852.276 Infizierte und 759.676 Tote
  • Indien: 34.414.186 Infizierte und 462.690 Tote
  • Brasilien: 21.924.598 Infizierte und 610.224 Tote
  • Deutschland verzeichnet laut JHU aktuell 4.957.374 Infizierte und 97.394 Tote.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.