• In der Gemeinde Schuld in der Eifel sind sechs Häuser eingestürzt
  • Weitere Gebäude sind Polizei und Feuerwehr zufolge einsturzgefährdet
  • Im Kreis Ahrweiler ist der Katastrophenfall ausgerufen
  • Nach starkem Regen und Unwettern gibt es an vielen Orten entlang von Mosel, Saar und Rhein Hochwasser und Überschwemmungen
Schwere Unwetter mit starkem Regen haben am Mittwochabend und in der Nacht auf Donnerstag erneut Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz heimgesucht. In der Eifel sind sechs Häuser infolge der schweren Regenfälle in der Nacht zu Donnerstag eingestürzt. Der Vorfall ereignete sich einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP zufolge in der Gemeinde Schuld im Kreis Ahrweiler. Mehrere weitere Häuser in der Gemeinde seien einsturzgefährdet, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP. Laut einem Bericht des SWR werden etwa 30 Menschen vermisst. Der Polizeisprecher konnte diese Angaben zunächst nicht bestätigen. Die Lage sei unübersichtlich.

Häuser in Schuld stürzen ein - Katastrophenfall im Kreis Ahrweiler

Im Landkreis Ahrweiler wurde der Katastrophenfall ausgerufen. Nach Angaben der Polizei waren mehrere Orte wegen Hochwassers von der Außenwelt abgeschnitten. Menschen seien auf die Dächer ihrer Häuser geflüchtet und warteten dort auf die Rettungskräfte.
Landrat Jürgen Pföhler rief die Menschen auf, möglichst zu Hause bleiben und "sich gegebenenfalls in höher gelegene Stockwerke" zu begeben. "Die Lage ist sehr ernst", sagte er. Es bestehe Lebensgefahr.
In Beller im Kreis Ahrweiler musste eine Autobahnbrücke nach starken Regenfällen und Unwettern gestützt werden. In der Gemeinde Schuld sind jetzt offenbar sechs Häuser eingestürzt und weitere einsturzgefährdet.
In Beller im Kreis Ahrweiler musste eine Autobahnbrücke nach starken Regenfällen und Unwettern gestützt werden. In der Gemeinde Schuld sind jetzt offenbar sechs Häuser eingestürzt und weitere einsturzgefährdet.
© Foto: Thomas Frey/DPA

Hochwasser und Überschwemmungen entlang von Mosel, Saar und Rhein

Nach den Unwettern und starken Regenfällen der vergangenen Tage gibt es insbesondere in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen vielerorts Hochwasser und Überschwemmungen. Einen aktuellen Überblick nach den Unwettern entlang der Flüsse Mosel, Saar und Rhein bietet dieser Artikel.
In den vergangenen Tagen hatte der Deutsche Wetterdienst DWD wiederholt vor starkem Regen und Unwettern gewarnt. Im Kreis Hof in Bayern und in Jöhstadt im Erzgebirgskreis in Sachsen hatte es zuletzt schwere Überschwemmungen und sogar eine Sturzflut gegeben.