• Wer unter 30 Jahren ist, soll laut Empfehlung der Stiko nur noch mit Biontech gegen Corona geimpft werden
  • Das gilt sowohl für die Erst- als auch für Zweit- und Auffrischungimpfungen
  • Auch Schwangere sollen nur mit Biontech gimpft werden
  • Was die Stiko noch schreibt:
In einer Empfehlung vom 10. November schreibt die Ständige Impfkommission: „Auf Grundlage neuer Sicherheitsdaten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) und weiterer internationaler Daten hat die STIKO ihre COVID-19-Impfempfehlung aktualisiert.“ Entsprechend sollten alle Menschen unter 30 Jahren nur noch den Impfstoff des Herstellers Biontech/Pfizer geimpft bekommen.

Biontech Impfung für Kinder und Jugendliche

Grund für die Änderung der Empfehlung ist, dass bei jüngeren Menschen mit anderen Impfstoffen in seltenen Fällen Herzbeutelentzündungen auftreten können. Diese werden beim Impfstoff Moderna häufiger beobachtet als bei Biontech. „Für Menschen ab 30 Jahren besteht nach der Impfung mit Spikevax (Moderna) kein erhöhtes Risiko für eine Herzmuskelentzündung und Herzbeutelentzündung,“ so die Stiko weiter.
Erst vor wenigen Wochen war ein Junge nach einer Corona-Impfung an einer solchen Herzmuskelentzündung gestorben. Ob mit dem Fall ein Zusammenhang mit der neusten Empfehlung hergestellt werden kann, war zunächst nicht klar.
„Nach den bisher vorliegenden Sicherheitsberichten ist der akute Verlauf von impfstoffbedingten Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen überwiegend mild“, so die Empfehlung weiter. Das PEI beobachte die Datenlage weiterhin.

Stiko-Empfehlung: Für Schwangere nur noch Biontech

Unabhängig des Alters sollen nach Ansicht der Stiko auch Schwangere nur noch mit Biontech geimpft werden. Dies wird empfohlen, auch wenn es keine Daten gibt, die auf ein erhöhtes Risiko bei Impfungen mit Moderna für Schwangere hindeuten. Es ist also eine reine Vorsichtsmaßnahme.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.