• Urlauber aus Deutschland dürfen bald wieder ohne Quarantänepflicht nach Thailand reisen.
  • Die Voraussetzung: Reisende müssen geimpft und zusätzlich PCR-getestet sein.
  • Welche Corona-Regeln gelten für Herbst und Winter 2021 und für das kommende Jahr 2022 in Thailand?
Traumstrände, interessante Kulturen und selbst nachts eine Wärme, von der Menschen in Deutschland im Winter nur träumen können. Es ist ein Freudentag für alle Fernreisenden: Deutsche Urlauber dürfen ab dem 1. November wieder quarantänefrei nach Thailand reisen, sofern sie vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind. Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha kündigte in einer Fernsehansprache an, insgesamt stünden mindestens zehn Länder mit geringer Corona-Inzidenz auf der Liste, darunter auch die USA, Singapur und China. Was gilt für den Urlaub?

Einreise nach Thailand 2021: PCR-Test trotz Corona-Impfung

Reisen nach Thailand ist in Kürze zwar wieder möglich, allerdings nur, wenn man gegen Corona geimpft ist. Und selbst dann müssen Urlauber einen PCR-Test vor der Abreise und einen weiteren bei der Ankunft in Thailand machen, sagte Prayut. Danach könnten sie alle Landesteile frei bereisen.

Quarantänepflicht bei der Einreise nach Thailand für andere Staaten

Ab dem 1. Dezember sollen weitere Länder hinzugefügt werden. Dann werde voraussichtlich auch der seit Monaten wegen einer schweren Corona-Welle verbotene Ausschank von Alkohol in Restaurants wieder erlaubt sein. Geimpfte Reisende aus allen anderen Staaten müssen aber weiter sieben Tage in Quarantäne.

Urlaub in Thailand: Phuket und Ko Samui ohne Quarantäne?

Geimpfte aus Ländern, die nicht freigegeben würden, müssen weiterhin in Quarantäne – außer sie nehmen an Modellprojekten in bestimmten Regionen teil, wie etwa auf den Inseln Phuket und Ko Samui. Im Rahmen der Programme, bei denen einige strikte Regeln befolgt werden müssen, ist bereits seit Juli wieder quarantänefreier Urlaub für Reisende mit zweifacher Impfung aus zahlreichen Ländern möglich.

Tourismus in Thailand 2021/2022: „Wir müssen mit Corona leben“

Thailand hofft schon lange auf einen Neustart des extrem wichtigen Tourismussektors. Die Branche liegt seit eineinhalb Jahren fast komplett am Boden. Viele Menschen haben seither kein Einkommen mehr. „Es war auch für mich eine der schmerzlichsten Erfahrungen in meinem Leben, Entscheidungen zu treffen, durch die die Rettung von Leben mit der Rettung von Lebensgrundlagen in Einklang gebracht werden mussten“, betonte Prayut. „Es ist an der Zeit, dass wir uns darauf vorbereiten, uns dem Coronavirus zu stellen und mit ihm wie mit anderen endemischen Infektionen und Krankheiten zu leben.“ Die Öffnung für einige Länder sei nun „ein erster kleiner, aber wichtiger Schritt“, um vielen Thais ihre Lebensgrundlage zurückzugeben.
Nach Angaben der Bank of Thailand kamen 2019 noch 40 Millionen ausländische Touristen, um Traumstrände, Tempel, Nationalparks und die vibrierende Hauptstadt Bangkok zu besuchen. Die Tourismusindustrie machte elf Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus, mehr als sieben der 70 Millionen Thais arbeiteten in der Branche.

Corona-Regeln in Thailand: Strenge Maßnahmen wie Ausgangssperre ab November vorbei?

Thailand hatte Ende März 2020 seine Grenzen geschlossen. Es galt aber viele Monate als Vorzeigestaat im Kampf gegen die Pandemie – bis die Zahlen in diesem April durch die ansteckende Delta-Variante plötzlich massiv stiegen. Im August meldeten die Behörden teilweise mehr als 20 000 neue Fälle am Tag.
In vielen Landesteilen gibt es seither strenge Maßnahmen, darunter nächtliche Ausgangsbeschränkungen. Die Infektionszahlen sinken aber langsam: Am Dienstag meldeten die Behörden rund 9400 Neuinfektionen und 84 Tote in Verbindung mit Covid-19. Ab November könnten viele Regeln deshalb wegfallen.


Corona-Zahlen aktuell in Thailand

Die aktuellen Zahlen zu Inzidenzwerten, Impfungen und Co. am 12.10.2021 nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität (JHU), auf die sich die Webseite „Corona in Zahlen“ bezieht:
  • Inzidenz: 105,2
  • Neuinfektionen: 10.035
  • Infektionen gesamt: 1.720.919
  • Neue Todesfälle: 60
  • Todesfälle gesamt: 17.751
  • Impfquote (Erstimpfung): 49,72 Prozent
  • Impfquote (vollständig): 32,96 Prozent