Die Uefa verbietet, das Münchner EM-Stadion in Regenbogenfarben zu tauchen – zum Skandal taugt diese Entscheidung nicht. Zwar hat der Regierungschef des deutschen EM-Gegners Ungarn, Viktor Orban, Kritik an seiner Intoleranz gegenüber Anderslebenden verdient. Doch es gibt gute Gründe dafür, sich den demonstrativen Akt zu verkneifen, gegen eine solche Politik beim Fußball Farbe zu zeigen.

Für die Entscheidung gibt es gute Gründe

So wirkt es ...