Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Trump nennt mehrere Herkunftsländer «Dreckslöcher»

Donald Trump sprach mit Senatoren über das Thema Immigration.
Donald Trump sprach mit Senatoren über das Thema Immigration. © Foto: Andrew Harnik/AP/dpa
dpa-infocom / 12.01.2018, 07:21 Uhr - Aktualisiert 12.01.2018, 10:44
Washington (dpa) US-Präsident Donald Trump soll in einem Gespräch über die Einwanderungspolitik mehrere Staaten als «Dreckslöcher» bezeichnet haben.

Die «Washington Post» berichtete, der Präsident habe sich frustriert über manche Vorschläge der anwesenden Senatoren gezeigt. Er habe gefragt, warum so viele Menschen aus «Dreckslöchern» in die USA kommen müssten, schrieb die Zeitung und berief sich dabei auf zwei nicht näher beschriebene Personen, die über das Treffen unterrichtet worden seien.

Bei seinen Äußerungen sei es um einen Vorschlag zum Schutzstatus für Menschen aus Haiti, El Salvador und afrikanischen Ländern gegangen. Trump habe stattdessen vorgeschlagen, mehr Menschen aus Ländern wie Norwegen aufzunehmen, hieß es in dem Bericht weiter. Er hatte sich am Tag zuvor mit der norwegischen Ministerpräsidentin Erna Solberg getroffen.

Mehrere Senatoren von Demokraten und Republikanern haben nach eigener Darstellung einen Kompromiss in der Einwanderungspolitik gefunden - sie haben dabei aber offensichtlich keinen Rückhalt aus dem Weißen Haus. Der Republikaner Jeff Flake und der Demokrat Dick Durbin sowie vier weitere Senatoren erklärten am Donnerstag, sie hätten eine parteiübergreifende Einigung über ein Schutzprogramm für junge Einwanderer sowie die Grenzsicherheit gefunden. Die Sprecherin von Präsident Donald Trump, Sarah Sanders, sagte dagegen, es gebe noch keine Abmachung.

Hintergrund der Debatte ist, dass der Kongress bis März eine Einigung über das sogenannte Daca-Programm finden muss. Trump hatte Anfang September vergangenen Jahres entschieden, die von seinem Vorgänger Barack Obama ins Leben gerufene Initiative zu beenden. Allerdings räumte er dafür eine Frist von sechs Monaten ein. Er forderte den Kongress auf, in dieser Zeit eine Neuregelung zu finden.

Trump will, dass eine Einigung über Daca Gelder für den Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko enthält. Die Demokraten lehnen das ab.

Der Kompromiss der sechs Senatoren geht nach deren eigener Darstellung neben Daca und dem Thema Grenzsicherheit auch auf die Visa-Lotterie sowie den Familiennachzug von Migranten ein. Laut einem Bericht von «Politico» sieht das Paket 2,7 Milliarden US-Dollar für den Schutz der Grenzen vor.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG