Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fünf Tote
Israel attackiert iranische Drohnen-Stellungen in Syrien

Israelische Medien berichteten, die Armee habe im Norden des Landes Batterien des Raketenabwehrsystems Iron Dome (Eisenkuppel) aufgestellt, um mögliche Gegenangriffe abzuwehren.
Israelische Medien berichteten, die Armee habe im Norden des Landes Batterien des Raketenabwehrsystems Iron Dome (Eisenkuppel) aufgestellt, um mögliche Gegenangriffe abzuwehren. © Foto: Guo Yu/XinHua/dpa
DPA / 25.08.2019, 14:54 Uhr - Aktualisiert 25.08.2019, 14:58
Tel Aviv/Damaskus/Beirut (dpa) Bei einem israelischen Angriff auf Ziele nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus sind Aktivisten zufolge mindestens fünf regierungstreue Kämpfer getötet worden.

Nach Angaben des israelischen Militärs handelte es sich um einen Präventivschlag gegen iranische "Killerdrohnen", die Ziele in Israels Norden angreifen sollten. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Sonntag, die Todesopfer seien zwei Anhänger der Iran-treuen Schiitenmiliz Hisbollah und ein iranischer Kämpfer. Die Identität der beiden weiteren Toten war demnach zunächst unklar.

Auch im benachbarten Libanon kam es zu Zwischenfällen. Im Süden der Hauptstadt Beirut stürzte nahe des Medienbüros der Hisbollah eine israelische Drohne ab, wie ein Hisbollah-Sprecher erklärte. Eine zweite Drohne sei im selben Gebiet in der Luft explodiert.

Die israelische Armee greift immer wieder Ziele im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien an, gibt dies jedoch nur selten offiziell zu. Die Bombardierungen richten sich Beobachtern zufolge gegen Kräfte, die mit dem Iran verbunden sind. Israel will verhindern, dass sich sein Erzfeind in Syrien militärisch weiter etabliert.

Die Regierung in Teheran ist eng mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad verbündet. Der Iran unterstützt zahlreiche Milizen, die im Bürgerkrieg an der Seite der Regierungstruppen kämpfen.

Die libanesische Hisbollah-Miliz ist dort an der Seite der Regierung im Einsatz. Sie betrachtet Israel als ihren Erzfeind.

Israelische Medien berichteten, die Armee habe im Norden des Landes Batterien des Raketenabwehrsystems Iron Dome (Eisenkuppel) aufgestellt, um auf mögliche Gegenangriffe reagieren zu können.

Der israelische Militärsprecher Jonathan Conricus sagte, die Al-Kuds-Einheit der iranischen Revolutionsgarden habe geplant, Ziele im Norden Israels mit Drohnen anzugreifen. "Jede dieser Angriffsdrohnen kann mehrere Kilogramm Sprengstoff transportieren." Es handele sich um einen Drohnen-Typ, der im "Kamikaze-Stil" bei Kontakt mit dem Ziel explodiere. Mehrere von der Al-Kuds-Einheit ausgebildete Kommandeure seien mit der Ausrüstung von Teheran aus auf den internationalen Flughafen in Damaskus geflogen. Die geheime Zelle habe sich danach mehrere Wochen lang auf ihren Einsatz vorbereitet und in dem zivilen Dorf Akraba versteckt.

Von syrischer Seite gab es keine offiziellen Angaben zu Opfern. Die staatliche Agentur Sana meldete, die Luftabwehr habe die meisten Raketen abgeschossen, bevor sie ihr Ziel erreicht hätten.

Der Zwischenfall ereignete sich knapp drei Wochen vor der israelischen Parlamentswahl. Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu sagte: "Wir haben mit großem Aufwand einen Angriff gegen Israel durch die iranische Kuds-Einheit und schiitische Milizen verhindert." Er bekräftigte: "Der Iran genießt nirgendwo Immunität." Netanjahu zitierte den Grundsatz: "Wenn jemand aufsteht, um dich zu töten, töte ihn zuerst." Israel werde "weiterhin auf entschlossene und verantwortungsvolle Weise gegen den Iran und seine Verbündeten vorgehen", um seine eigene Sicherheit zu gewährleisten.

Die libanesische Armee bestätigte, zwei israelische Drohnen seien in das Land eingedrungen. Libanons Ministerpräsident Saad Hariri sprach von einer "offenen Aggression gegen die Souveränität des Libanon". Israels Armee kommentierte den Zwischenfall nicht.

Beiruts Süden ist eine Hochburg der vom ebenfalls schiitischen Iran unterstützten Hisbollah. Der Hisbollah zufolge ging die erste Drohne in der Nähe des Medienbüros der Miliz zu Boden, die Überreste seien eingesammelt worden. Die Hisbollah und die libanesische Armee sperrten das Gebiet ab. Israel machte zu dem Vorfall keine Angaben

Ein Bericht der "New York Times" hatte zuletzt auch Gerüchte über israelische Luftangriffe auf Iran-treue Milizen im Irak befeuert. Die Zeitung meldete, Israel habe mehrfach Waffenlager Iran-treuer Gruppen im Irak angegriffen.

Eine Mitte Juli bombardierte Basis diente dem Bericht zufolge Irans Revolutionsgarden für Waffenlieferungen nach Syrien. Der Angriff sei vom Irak aus erfolgt. Die irakische Armee hatte damals von einem Drohnenangriff auf das Lager berichtet. Dort hätten sich auch iranische Militärberater aufgehalten, hieß es.

In den vergangenen Wochen war es in vier irakischen Waffenlagern zu Explosionen gekommen, deren Ursache offiziell ungeklärt ist. Erst am Dienstag kamen bei einer Detonation etwa 80 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bagdad mindestens zwei Menschen ums Leben. Ein führender Vertreter der Milizen warf den USA danach vor, israelische Drohnen in den Irak gebracht und eingesetzt zu haben.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Michael T 25.08.2019 - 13:05:26

Verkehrte Welt

Da wird nur auf Verdacht hin mal kurzer Hand ein Dorf in Syrien gebombt und zu gleicher Zeit schickt Israel selbst ein paar Drohnen nach Beirut im Libanon. Das kann sich, außer vielleicht die USA, kein anderes Land auf der Welt erlauben ohne das es Konsequenzen haben könnte. Ist das noch normal? Doch wohl kaum! Wenn dann irgendwo in Deutschland ein Syrer einen Juden bespuckt wird gleich "Antisemtismus" geschrien. Ich frage mich was würde Jemand tun, dessen Gegenüber dafür mit verantwortlich ist, dass seine Brüder, Schwestern oder andere Familienangehörige ermordet wurden? Es kann doch nicht angehen, dass Juden heute "Narrenfreiheit" genießen und tun und lassen können was sie wollen. Gerechtigkeit gilt für alle Menschen und da bildet keine Gruppe eine Ausnahme.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG