Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kurporträt
Mit 97 auf der Suche nach der Super-Batterie

Materialwissenschaftler John B. Goodenough posiert für die Medien bei der Royal Society, nachdem er zum Nobelpreisträger für Chemie 2019 ernannt wurde.
Materialwissenschaftler John B. Goodenough posiert für die Medien bei der Royal Society, nachdem er zum Nobelpreisträger für Chemie 2019 ernannt wurde. © Foto: Alastair Grant/AP/dpa
DPA / 09.10.2019, 16:52 Uhr - Aktualisiert 17.10.2019, 17:37
Austin (dpa) Als John Goodenough mit 24 Jahren ein Physik-Studium an der University of Chicago aufnehmen wollte, war die Begrüßung nicht gerade freundlich.

"Der Registrierungsbeamte sagte zu mir: "Weißt du nicht, dass jeder, der irgendetwas Interessantes in der Physik erfunden hat, das schon erfunden hatte, als er so alt war wie du? Und du willst jetzt anfangen?"

Inzwischen ist Goodenough 97 Jahre alt, gerade mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet worden und arbeitet immer noch eifrig in seinem Labor an der University of Texas in Austin. "Manche von uns sind Schildkröten", sagte Goodenough einmal der "New York Times". "Wir krabbeln und tun uns schwer und wir haben es vielleicht noch nicht heraus, bevor wir 30 sind. Aber auch Schildkröten laufen immer weiter."

Geboren wurde Goodenough, der für sein dröhnendes Lachen bekannt ist, in Deutschland als Kind zweier Amerikaner. Vater Erwin Goodenough schrieb gerade an seiner Doktorarbeit in Religionswissenschaft, als John als sein zweites Kind in Jena geboren wurde. Die Ehe seiner Eltern sei "ein Desaster" gewesen, sagte John Goodenough später. Er kam aufs Internat und hatte keine enge Bindung zu seiner Familie. Mit Lesen und Schreiben tat Goodenough sich immer schwer, aber in Mathematik war er so gut, dass er an der Elite-Universität Yale aufgenommen wurde. 1986 ging er zur University of Texas in Austin.

Vor einigen Jahren musste Goodenough, der sich als sehr religiös bezeichnet, seine Frau wegen einer Alzheimer-Erkrankung in ein Pflegeheim geben. Sein älterer Bruder ist schon gestorben.

Der Wissenschaftler will nicht "in den Ruhestand gehen, um auf den Tod zu warten". Er arbeitet am Nachfolger der Lithium-Ionen-Batterie - einer Super-Batterie, um Elektro-Autos und sauberen Strom zu perfektionieren. "Ich will das Problem noch lösen, bevor ich alles hinschmeiße", sagt Goodenough. Sein Alter habe da einen Vorteil: "Man macht sich keine Sorgen mehr, seinen Job zu verlieren."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG