„Wenn kein anderer Koalitionspartner zur Verfügung steht, dann muss ich selbstverständlich auch mit einer Partei wie der AfD reden“, sagte er auf dem Neujahrsempfang des CDU-Stadtverbandes Eisenhüttenstadt.
„Es kommt darauf an, was letztlich in einem Koalitionsvertrag steht,“ sagte Patzelt. Wenn kein Vertrag zustande komme, erklärte er mit Blick auf die zähen Verhandlungen nach der Bundestagswahl 2017, „dann müssen eben Neuwahlen her“.
Die Abgeordneten der AfD seien wie auch „Kolleginnen und Kollegen, die ich mit Respekt zu behandeln habe“, so Patzelt weiter. „Einander zuhören, die Konzepte des Gegenübers prüfen und nicht von Anfang an verteufeln – das heißt, aufeinander zuzugehen.“ Das sei angesichts der fortschreitenden Polarisierung der Gesellschaft dringender notwendig als je zuvor.