Siegfried Günther baute seine erste Marionette einst für Tochter Svenja, „eine ganz einfache aus Holz mit einem Tennisballkopf“, erinnert sich Günther. Damit wurde auch die Idee für ein Marionetten-Theater geboren. Es gab bis dato Phasen in seinem Leben, in denen er zwei oder drei Marionetten nacheinander baute, dann wieder drei, vier Jahre gar keine. Er veranstaltete vor Jahren eine erste Aufführung in Berlin. Freunde und die Familie packten allesamt mit an. „Doch es war ein totaler Reinfall“, gibt der Wahl-Görzker offen zu. Jetzt scheint die Zeit reif für einen zweiten Versuch. Anlass ist die 850-Jahr-Feier Wiesenburgs. „Mein Ziel ist es, bis Ostersonntag dieses Jahres ein Marionetten-Theaterstück aufzuführen. Dafür brauche ich engagierte, ehrenamtliche Mitstreiter“, so Günther. Der Strippenzieher sucht Menschen jeden Alters, die Marionetten bauen und bekleiden möchten, die ein Theaterstück einstudieren und die natürlich den Mumm haben, dies vor Publikum aufzuführen. „Jeder macht das, was er kann und möchte“, so Siegfried Günter, „ich erwarte keine Universalgenies“.
Das Marionetten-Theaterspiel ist dem Görzker allgegenwärtig. Seit mehreren Jahren leitet er an der Grundschule vor Ort eine Marionetten-AG. Nun möchte Siegfried Günther den Sprung vom Kinder- zum Erwachsenentheater wagen. Wer hat den Schneid ihn zu unterstützen? Siegfried Günther ist unter der Telefonnummer 033847/12007 oder per Mail unter Marionetten@dieTrolle.de zu erreichen.