Einmal im Monat wird Cheng Lei in den Kommunikationsraum ihrer Haftanstalt gebracht – in Handschellen und mit verbundenen Augen –, um per Videoschalte konsularischen Beistand zu bekommen. Mehr Kontakt zur Außenwelt hat die Australierin derzeit nicht. Ihre zwei Kinder – zehn und zwölf Jahre ...