Während beim German Marshall Fund und Denkfabriken wie der Brookings Institution schon laut über die Beziehungen zu Deutschland in der Ära nach Angela Merkel nachgedacht wird, nimmt die breite US-Öffentlichkeit von der anstehenden Bundestagswahl kaum Notiz. Als ein Talkshow-Moderator kürzlich sein Publikum fragte, wer denn wisse, dass Merkels 16 Jahre im Amt sich dem Ende zuneigen, schüttelten fast alle den Kopf. Auf einen möglichen Nachfo...