Der 1. FC Union Berlin bereitet sich auf die Saison 2023/24 in der Fußball-Bundesliga sowie in der Champions League vor. Ein Spieler muss dabei weiterhin Extraschichten in der Reha schieben: Andras Schäfer. Der 24 Jahre alte Nationalspieler aus Ungarn laboriert immer noch an den Folgen der erneuten Fußoperation.
Wie es Andras Schäfer geht? „Ich hasse diese Frage“, räumt der Mittelfeldspieler im Interview mit AFTV ein. Die Antwort von Schäfer auf die verhasste Frage, wie es ihm derzeit geht: „Ja, es geht. Es ist eine schwierige Zeit in meiner Karriere. Ich versuchte trotzdem, positiv zu bleiben.“
Schon jetzt steht fest: Andras Schäfer wird den Bundesliga-Saisonstart mit dem Heimspiel gegen den FSV Mainz am 20. August verpassen. Wie lange er noch pausieren muss – das ist derzeit völlig offen. Der Ungar erlebt in der Tat die schwierigste Zeit seiner Karriere. Die Leidenszeit begann mit der ersten Operation am Fuß im November 2022. Anfang des Jahres kehrte Schäfer zwar für zwei Spiele auf den Rasen zurück, erlitt anschließend aber einen Rückschlag. Wegen einer erneuten Fußballverletzung musste er bis Ende April pausieren.
Sein Comeback fiel erneut sehr kurz aus – es dauerte ganze drei Spiele. Danach war die Saison für den Ungarn beendet. Die vorerst letzte offizielle Stellungnahme des Vereins zum Gesundheitszustand von Andras Schäfer datiert vom 2. Juni 2023. „Nach seiner im vergangenen Jahr erlittenen Fußverletzung feierte Andras Schäfer zwar sein Comeback, musste sich aufgrund eines erneuten Rückschlags nun aber einem weiteren Eingriff unterziehen“, vermeldete der 1. FC Union damals. Schäfer sei ein weiteres Mal am Fuß operiert worden. Er habe die Operation gut überstanden „und befindet sich nun in seiner ungarischen Heimat auf dem Weg der Besserung“.

Andras Schäfer und sein Ziel mit Union Berlin

Dieser Weg der Besserung dauert immer noch an. Beim Trainingsauftakt Anfang Juli erschien der Mittelfeldspieler mit einem Spezialschuh in Köpenick. Aktuell arbeitet Schäfer in der Reha in Budapest an seiner Fitness. Auch beim Testspiel gegen Zalaergerszeg ZTE FC (2:3) am vergangenen Wochenende musste er ausgerechnet in seiner ungarischen Heimat zuschauen. Und auch die Reha wird er vorerst in Budapest absolvieren. „Für meine Gesundheit ist es das Beste, wenn ich diesen Teil der Reha in Budapest mache. Wir werden sehen, ich will einen Schritt nach dem anderen gehen. Ich will einfach nur gesund werden“, erklärte Schäfer.
Trotz seiner langwierigen Verletzung und des verspäteten Einstieges in die Saison 2023/24 hat Andras Schäfer in dieser Spielzeit noch einiges vor. Immerhin wartet auch auf ihn das Abenteuer Champions League. Sein Ziel hat er fest im Blick: „Ich will wieder in der Alten Försterei spielen – und in diesem Jahr auch im Olympiastadion.“