Natürlich ist es für einen Torwart eine ungewöhnliche, unerwartete Situation. Und dann musste auch noch alles ganz schnell gehen in der 65. Minute. Als sich Union Berlins Schlussmann Andreas Luthe beim 1:1 gegen Borussia Mönchengladbach nach einem Zusammenstoß mit Marcus Thuram sowie Mitspieler Robin Knoche verletzte und mit Schwindelgefühlen vom Platz musste, schlug die Stunde von Loris Karius. Für den Ex-Liverpooler war es nach dem Auftritt im Pokal gegen den SC Paderborn (2:3) nach fast fünf Jahren ein Comeback in der Fußball-Bundesliga und die erste Bewährungsprobe in der Bundesliga im Trikot der Köpenicker.

Karius hat kein Zeit zum Warmmachen

Und so musste sich der 27-Jährige, der zuvor dick eingepackt bei Minusgraden auf der Tribüne hockte, schleunigst umziehen. Das Warmmachen erfolgte dann auf dem Platz. "Im Normalfall wirst du nicht gebraucht, deswegen ist es nicht so einfach. Als Torhüter läufst du dich ja auch nicht warm", meinte Karius. „Vielleicht sollte man einem Torwart dann noch ein, zwei Minuten Zeit dafür geben“, befand Union-Trainer Urs Fischer nach der Partie. Die Möglichkeit der Erwärmung, erhielt Karius allerdings von gegnerischer Seite. Es dauerte 15 Minuten bis der Lebensgefährte von Moderatorin Sophie Thomalla erstmals eingreifen musste.
Und fast ganz am Ende der Nachspielzeit tat Karius, der mit seinen Patzern im Champions-League-Finale 2018 mit dem FC Liverpool gegen Real Madrid (1:3) traurige Berühmtheit erlangte, weil er nach einem Zusammenprall mit Schwindelgefühlen weiterspielte, das, was er machen sollte. Er hielt mit einer tollen Parade gegen Thurams Kopfball den verdienten Punkt für die Eisernen fest.

Knoche: „Loris hat uns den Punkt festgehalten.“

Entsprechend zufrieden zeigten sich Mitspieler und Trainer. "Loris hat uns den Punkt festgehalten, so muss es sein", lobte Unions Torschütze Robin Knoche. Und Trainer Fischer schob hinterher: „Natürlich ist Loris nicht ganz zufrieden mit seiner Situation, aber er akzeptiert seine Rolle und macht das aus meiner Sicht gut, auch wenn es ihm nicht so gefällt.“ Wenn sich Fischer mit der Akzeptanz mal nicht täuscht.
Denn nun will der Schlussmann mehr, es brodelt in ihm. Er habe in den vergangenen Wochen wegen seiner Reservistenrolle häufig die Faust in der Tasche geballt, gab Karius zu. "Weil es nicht mein Anspruch ist. Ich sehe mich hier schon im Tor." Unions Trainer Urs Fischer, der weiterhin keine Torwartdebatte ausbrechen sieht, hatte Luthe den Vorzug gegeben. "Ich kam spät dazu, dann wurden in den ersten beiden Spielen die Situationen für Andi bewertet und seitdem haben wir fast nicht mehr verloren", sagte Karius. Das sei für die Mannschaft gut gewesen. "Für mich aber ist es schon extrem bitter", gestand der Blondschopf, der bei Union eigentlich wieder durchstarten wollte.

Stammtorwart Luthe wird spielen können

Auf weitere Einsätze wird Karius aber wohl noch warten müssen. Stammtorwart Luthe hat seine Auswechslung nach dem Zusammenprall locker genommen. „Kopfschmerzen und ein weiterer Punkt“, schrieb der 33-Jährige am Sonntag in den sozialen Medien. Er wird am Sonnabend im Gastspiel bei Karius’ Ex-Club Mainz 05 wieder zwischen den Union-Pfosten stehen.