Der 1. FC Union kann auch gegen das nächste Spitzenteam der Fußball-Bundesliga seine Serie halten. In der Alten Försterei bezwangen sich Berliner am Freitagabend von Bayer Leverkusen mit 1:0. Hier die Partie im Check.

Die Lage

Der 1. FC Union hatte seit fünf Spielen in der Bundesliga nicht mehr verloren, Leverkusen seit drei Spielen nicht mehr gewonnen. Die Tendenz scheint also eindeutig. Und wurde am Ende auch bestätigt. In der Tabelle sind die Unioner mit nun 28 Punkten vorläufig auf Rang 4 geklettert.

Die unschöne Szene

Eine Szene unmittelbar nach dem Abpfiff könnte ein Nachspiel haben. Bayers Innenverteidiger Jonathan Tah warf Union Rassismus vor. Gegenüber dem deutschen Nationalspieler Nadiem Amiri sei während einer Diskussion "der Begriff Scheiß-Afghane" gefallen, sagte Tah bei DAZN. "Ich habe nichts mitbekommen", sagte Unions Trainer Urs Fischer nach dem Spiel. „Wir werden es aber noch einmal aufarbeiten, denn das hat nichts beim Fußball zu suchen.“ Vereinssprecher Christian Arbeit distanzierte sich nach der Partie deutlich solcher Äußerungen.

Die Vorgeschichte

Berlins Trainer Urs Fischer pochte trotz vor der Partie unverändert auf die Rolle des Underdogs. „Für uns ist jedes Spiel eine große Herausforderung“, sagte der Schweizer. Nachvollziehbar, denn gegen die Rheinländer hatte Union noch kein Spiel gewonnen. In der vergangenen Saison setzte es drei Niederlagen. Besonders schlechte Erinnerungen hat Verteidiger Christopher Lenz, der im Pokalspiel bei Bayer eine Gelb-Rote Karte sah. Die Folge Die Berliner gaben eine 1:0-Führung noch aus der Hand (1:3). „Ich glaube, dass wir dieses Jahr die Erfahrung mehr haben, dass wir so ein Spiel nicht mehr verlieren“, sagte Lenz.
Bei den Leverkusenern sollte Torwart Lukas Hradecky besonders motiviert sein. Der Finne ist in seiner Heimat zum Sportler des Jahres2020 gekürt worden. Auf Neuzugang Timothy Fosu-Mensah von Manchester United muss Bayer im Übrigen noch verzichten. Der niederländische Verteidiger muss zunächst fünf Tage in Quarantäne.

Die Tore

1:0 (88.) Cedric Teuchert überläuft die Bayer-Defensive und bringt den Ball auch an Torwart Hradecky vorbei im Tor unter

Die Startelf und Taktik

Union-Trainer Urs Fischer setzt auf wenig Rotation. Grischa Prömel kehrt nach seiner Gelbsperre für Sebastian Griesbeck, der ihn zuletzt beim 2:2 gegen Wolfsburg vertrat, im defensiven Mittelfeld in die Anfangsformation zurück.
Leverkusens Coach Peter Bosz wechselt Im Vergleich zum 4:1 unter der Woche im Pokal gegen Eintracht Frankfurt dreimal. Statt Lars Bender, Wendell und Lucas Alario beginnen Aleksandar Dragovic, Daley Sinkgraven und Patrik Schick. Auf das große Talent Florian Wirtz verzichtet er erneut,.

So lief die Partie

Nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg in der Liga will die Werkself (29 Punkte) den Kontakt nach ganz oben wiederherstellen. Entsprechend engagiert begannen die Gäste. Ihr frühes Pressing ließ _Union kaum Zeit zu einem geordneten Spielaufbau. Meist wurden die Bälle lang geschlagen und somit leichte Beute für die Bayer-Defensive. Wirklich klare Chancen boten sich den Leverkusenern, trotz 70 Prozent Ballbesitz, indes nicht, oder Schüsse wie von Nadiem Amiri blieben in der vielbeinigen Abwehr der Köpenicker hängen. Und Union. Vielleicht ein bisschen angetrieben von einem kleinen Feuerwerk außerhalb des Stadions außerhalb des Stadions hatten die Platzherren die größte Chance. Doch der freistehende Marvin Friedrich traf nach einer Trimmel-Ecke per Kopfball nur den Außenpfosten (15.). Pech hatten die Eisernen auch, weil der zuletzt treffsichere Flügelflitzer Sheraldo Becker nach einem Kopfballduell umknickte und durch Cedric Teuchert ersetzt werden musste.
Die zweite Hälfte begannen die Unioner mit einem Knalleffekt. Nach einen Bilderbuchkonter traf Teuchert allerdings nur den Innenpfosten, von wo der Ball wieder ins Feld sprang. Danach entwickelte sich ein deutlich schwungvolleres Fußballspiel. Es ging hin und her. Teuchert wurde zum tragischen Held auf Union-Seite, vergab der Ex-Nürnberger doch eine weitere Konterchance knapp (60.). Aber auch Bayer boten sich Möglichkeiten zum Torerfolg. Doch Torwart Luthe stand Patrick Schick im Weg (64.). Das Spiel blieb intensiv, und als schon keiner mehr damit rechnete, setzt der zuvor glücklose Teuchert doch noch den Siegtreffer für die Unioner.

Die Statistik

Union Berlin – Bayer Leverkusen 1:0 (0:0)
Union Berlin: Luthe - Knoche, Friedrich, Florian Hübner - Trimmel, Andrich, Prömel, Lenz - Ingvartsen - Becker (23. Teuchert) , Awoniyi (75. Bülter).
Bayer Leverkusen: Hradecky - Dragovic, Tah, Tapsoba, Sinkgraven - Demirbay, Baumgartlinger (69. Aranguiz), Amiri -Bailey, Schick (69. Alario), Diaby..
Tor: 1:0 Teuchert (88.) - Schiedsrichter: Badstübner (Windsbach) - Zuschauer: keine

So geht es weiter

Für die Unioner steht bereits am Mittwoch (20.30 Uhr) die schwere Auswärtsaufgabe bei RB Leipzig auf dem Programm, während die Leverkusener sogar einen Tag früher Borussia Dortmund empfangen.