Mit Sinken der Corona-Inzidenzzahlen rücken prompt auch wieder die Läufe in die Öffentlichkeit. Wie bereits im Vorjahr beginnt für die Ausdauerathleten der Region mit dem Holzinger Lindenblütenlauf nach dem Lockdown die Wettkampf-Saison.
Während sich vor Jahresfrist die Athleten am Sportplatz am Groß Lindower Knappenweg noch einzeln über fünf beziehungsweise zehn Kilometer gestartet waren, können sie sich dieses Mal auf einen Massenstart freuen.
„Die Teilnehmerzahlen sind nicht so hoch, dass ich unbedingt in Wellen starten muss. Steigen jedoch die Inzidenzzahlen, dann müssen wir auf diese Variante zurückgreifen“, erklärt Veranstaltungsleiter Jürgen Holzäpfel vom MSV Tripoint Frankfurt.

Anmeldeschluss am 8. Juni

Gemeldet haben bislang 42 Athleten. Am 8. Juni ist Anmeldeschluss, Meldungen sind nur über das Online-Portal stoppuhr.net möglich. „Mit 60 bis 80 Teilnehmern wäre ich zufrieden“, sagt Holzäpfel. Vor einem Jahr hatten sich bei hochsommerlichen Temperaturen 80 Starter auf die Wettkampfstrecke begeben, die zum großen Teil über die Fünf-Kilometer-Radtrainings-Strecke führte.

Streckenverlauf bleibt

Der Streckenverlauf bleibt laut Holzäpfel voraussichtlich der selbe wie im Vorjahr. Zwar hatte er sich mit seinen Mitstreitern vom MSV Tripoint Frankfurt und dem Platzherren Blau-Weiß Groß Lindow nach Alternativen umgeschaut, da sich im Vorjahr aufgrund eines umgeworfenen Hinweisschildes einige Teilnehmer verlaufen hatten, doch habe sich bislang für eine Änderung noch keine praktikable Lösung ergeben. Am Sonntag will Holzäpfel noch einmal schauen, was diesbezüglich noch möglich ist. Start ist um 9 Uhr für die fünf Kilometer und um 9.30 Uhr für die doppelte Distanz.

Vorjahressiegerin Carolin Mattern ist dabei

Während Vorjahressiegerin Carolin Mattern aus Königs Wusterhausen bereits gemeldet hat, wird der Schnellste des vergangenen Jahres Felix Ledwig aus Eisenhüttenstadt fehlen. Hingegen hat der Vorjahreszweite Thomas Gogolin (MSV Tripoint Frankfurt) sein Kommen angesagt. Ganz vorn einlaufen dürfte auch der in Dresden lebende Franz Mierke vom MSV Holzinger Sport.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.