Der Führungstreffer der Gastgeber lag förmlich in der Luft. In der 25. Minute war es dann so weit. Die Neustrelitzer kamen über die rechte Seite. Die Vorlage landete per Volleyschuss am Querbalken und den Abpraller verwertete Dibril N Diaye reaktionsschnell zum 1:0.
Erst jetzt wurden die Gäste etwas mutiger. Sie mussten aber nach einer halben Stunde erst noch eine brenzlige Situation überstehen, doch Neubauer ließ sich diesmal nicht überwinden. Danach war von den Platzherren nichts mehr zu sehen bis zur Pause. Gefahr ging von den Brandenburgern aber auch nur durch zwei Freistöße Fathi Kücüks (39., 41.) aus. Der erste ging in die Mauer, den anderen konnte der TSG-Torwart gerade noch abwehren.
Die letzte Viertelstunde der ersten Hälfte gab Hoffnung für die BSC-Kicker nicht mit leeren Händen die Heimreise aus dem Norden antreten zu müssen. Doch erneut fand die Mannschaft nicht in Tritt. Bereits in der 49. Minute erhöhte Torschütze N  Diaye nach einem Eckball, per Kopf, auf 2:0. Kurz darauf hatten die Gäste Glück, dass die TSG ihren Abwehrschnitzer nicht zum 3:0 verwertete.
Trainer Gümus brachte nun mit Kilanda Landos und Nicholas Engel zwei frische Kräfte. Und gerade mit Engel, der über die rechte Seite kam, hatten die Gastgeber ihre Probleme. Den Anschlusstreffer  erzielte aber Faruk Sentürk per Freistoß aus 22 Metern in der 65. Minute. Kurz drauf musste Lukas Kohlmann in höchster Not retten, das war aber die letzte Chance der Neustrelitzer in dieser Partie.
Nun drückten nur noch die Gäste, die unbedingt den Ausgleich wollten. In der 70. Minute hatte Landos Pech mit seinem Lattenknaller. Kurz drauf fehlten Sentürk nur ein paar Zentimeter bei seinem Freistoß. Dann der große Aufreger in der 77. Minute. Hubert Oblizajek jagte den Ball in die Maschen des TSG-Kastens. Der Assistent drehte schon ab in Richtung Mitte, doch der Schiedsrichter überstimmte ihn, hatte eine Abseitsposition erkannt. Großer Ärger auf der BSC-Bank, doch das Tor wurde nicht gegeben.
Trotz des Verdrusses gaben die Brandenburger nicht auf, erspielten sich auch noch zwei Möglichkeiten durch  Ricky Djan-Okai und Razak Iddrisu, doch der verdiente Ausgleich wollte nicht fallen.
An diesem Sonnabend (24. August) wollen die Nullfünfer aber den ersten Saisonsieg einfahren. Um 14 Uhr ist das punktlose Schlusslicht Charlottenburger FC Hertha 06 zu Gast im Seelenbinderstadion.