Die beiden Menzer Laura Strehmel und Maximilian Wricke (Niederwerbig) hatten das Berlin-Brandenburger Team 1 gebildet und gewannen somit auch das Mannschaftsspringen der ostdeutschen Landesverbände. "Titelverteidigung geglückt", freute sich Landestrainer Bernd Peters (Nuthetal). "Aber auch die zweite Mannschaft hat ein gutes, fehlerfreies Ergebnis erzielt", ergänzte er. Das Quartett Rick Siewert (Schorfheide), Jo-Louis Thiessen (Lentzke), Pia Janecke (Nuthetal) und Saskia Ohrmund wurde Zweiter. Dahinter platzierten sich die Equipen aus Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. "Schade, dass nicht alle Nachwuchsreiter der AFP-Tour am Start waren", bedauerte Bernd Peters. Von Qualifizierten waren nur 21 angereist. Bei der Einzelentscheidung der Junior-Future Tour trat Borchert am Freitagabend ebenfalls an (nach Redaktionsschluss).
Zum Auftakt der internationalen Prüfungen wurde jedoch die belgische Nationalhymne bei der Siegerehrung gespielt. In der Bronze- und Silber-Tour der Amateure sicherte sich Peter Keulen jeweils goldene Schleifen. In der Gold-Tour war die deutsche Springreiterin Christiane Boos die Beste. Etwas glücklos ritt noch Veranstalter Herbert Ulonska (Hamburg), der mit seinen Pferden nicht fehlerfrei aus den Parcours kam. Besser zurecht kam aus seinem Stall Lisa Kowalski, die in der Bronze-Tour Zweite wurde.
In der Youngster-Tour für siebenjährige Springpferde gewann die Schwedin Denise Svensson, die für den Mecklenburger Stall Schmidt in Neu Benthen bei Lübz reitet. Mit dem Fuchshengst Linus kam die Amazone in 55,08 Sekunden fehlerfrei aus dem Parcours.