So ist die Lage beim 1. FC Union Berlin nach dem Spiel gegen den FC Bayern München

Die Serie der Eisernen ist vorbei. Vor der Partie gegen den FC Bayern hatten die Unioner 21 Heimspiele in der Alten Försterei nicht verloren. Ein auf Wiedergutmachung nach der 0:5-Pokalschmach bei Borussia Mönchengladbach bedachter Rekordmeister aus München beendete nun mit seinem 5:2-Erfolg an der Wuhlheide diese unglaubliche Serie. Gleichwohl bewiesen die Köpenicker eine fantastische Moral.

So fielen die Tore der Partie 1. FC Union Berlin – FC Bayern München

0:1 Robert Lewandowski (15.)
Der Pole verwandelt einen von Paul Jaekel nach Schuss von Leroy Sané verursachten Handelfmeter ganz souverän.
0:2 Robert Lewandowski (23.)
Der Rekord-Torjäger zirkelt einen Freistoß zentral aus 18 Metern scharf und platziert geschossen, aber doch in die Torwart-Ecke von Andreas Luthe, ins Netz.
0:3 Leroy Sané (35.)
Der deutsche Nationalspieler brauchte nach einer Flanke von rechts von Kingsley Coman, die Thomas Müller nach verpasste, den Ball nur noch freistehend aus drei Metern einschieben.
1:3 Niko Gießelmann (43.)
Der Berliner jagt den Ball nach Haraguchi-Vorlage aus spitzem Winkel am unglücklich reagierenden Manuel Neuer vorbei in die Maschen.
1:4 Kingsley Coman (61.)
Der Franzose zieht einfach mal ab und trifft aus spitzem Winkel genau in das rechte Toreck.
2:4 Julian Ryerson (65.)
Der Norweger wird vom ebenso gerade eingewechselten Kevin Behrens bedient und schiebt den Ball ein.
2:5 Thomas Müller (79.)
Der Nationalspieler schließt einen Konter mit einem sehenswerten Schlenzer ins obere rechte Toreck ab.

So ging der 1.FC Union Berlin gegen den FC Bayern München ins Spiel

Stürmer Max Kruse hast es nicht geschafft fit zu werden nach seiner Fußverletzung. Dagegen kehrte Innenverteidiger Marvin Friedrich nach überstandener Corona-Erkrankung zumindest in den Kader zurück. Gegenüber dem 3:1-Erfolg im Pokal bei Waldhof Mannheim rückte Toptorjäger Taiwo Awoniyi wieder in die Startelf, die im 3-2-3-2-System auflief, das bei Ballverlust zur Fünferkette führte.
Beim FC Bayern gab es gegenüber dem 0:5 im Pokal gegen Borussia Mönchengladbach einige Änderungen. Nationalspieler Niklas Süle rückte für Dayot Upamecano in die Innenverteidigung. Rechts in der Viererkette bekam Josip Stanisic eine Chance für den französischen Fußball-Weltmeisters Benjamin Pavard. Leon Goretzka fehlte aufgrund einer Fersenprellung, dafür spielte Corentin Tolisso im 4-2-3-1-System. Zudem ersetzte Kingsley Coman Serge Gnabry und auf der Bank saß weiter Dino Toppmöller für Nagelsmann.

So lief das Spiel des 1. FC Union Berlin gegen den FC Bayern München

Eine Viertelstunde stand die defensive Fünferkette der Unioner sicher gegen die von Beginn an um Dominanz bemühten Münchner. Vor das Tor kamen beide Teams so kaum. Spannend zu sehen, war in jedem Fall das Duell der Kanten zwischen Unions Awoniyi und Bayerns Süle. Zweikampf-Ergebnis Unentschieden. Dass in dieser Phase ein Tor fiel, war aus Union-Sicht einfach Pech. Der Eisenhüttenstädter Paul Jaekel streckte den Ellbogen einfach ein bisschen weit vom Körper, als ihn dort der Ball von Sané traf. Schiedsrichter Harm Osmers kannte keine Gnade und zeigte regelkonform, aber doch auch hart auf den Punkt. Leichte Beute für Lewandowski seinen 11. Saisontreffer zu erzielen. Und den 12. legte er gleich nach. Sah Union-Torwart Luthe da nicht ganz glücklich aus, was ihm Trainer Fischer auch deutlich machte, so reagierte er gegen Sané mit einer Hand fantastisch, ehe er beim Abstauber von Sané zum dritten Münchener Treffer machtlos war. Fantastisch waren aus Union-Sicht mal wieder die Fans, deren Gesangspegel trotz des Rückstands kein Dezibel nachließ. Das zeigte Wirkung, denn Union verkürzte durch Gießelmanns drittes Saisontor und auch Sherraldo Becker traf. Aber Schiedsrichter Osmers entschied gegen den Niederländer auf Abseits. Eine ganz knappe Kiste.
Fußball-Bundesliga 1. FC Union Berlin Trainer Urs Fischer mit klarer Ansage an den FC Bayern

Berlin

Im der zweiten Halbzeit begannen die Unioner sich zu wehren, spielten endlich so mutig, wie gegen die Münchner nötig. Becker prüfte Neuer gleich zweimal, der dann ein Tackling gegen Baumgartl gewann. Union bewies viel Moral, war jetzt voll im Spiel, ließ sich auch vom starken vierten Treffer der Bayern nicht schocken, sondern schlug sofort zurück, weil die 30 Sekunden zuvor gekommenen Joker von Trainer Fischer mal wieder stachen. Erst mit dem 5:2 war die Entscheidung endgültig gefallen.

Stimmen zum Spiel 1. FC Union Berlin gegen FC Bayern München

Christopher Trimmel Kapitän des 1. FC Union Berlin). Die ersten 30 Minuten waren wir nicht im Spiel, das war letztlich ausschlaggebend. Ein bisschen sind wir zurückgekommen, aber davor, das war einfach zu wenig. Wir wollten das Spiel offen halten und von Beginn versuchen, hinter die Kette zu kommen. Das ist uns nicht gelungen. Aber es gibt bei uns kein Aufgeben, auch nach einem 0:3. Das hat man heute gesehen.“
Niko Gießelmann (Torschütze 1. FC Union Berlin): „Bayern ist durch zwei Standards in Führung gegangen. Das ist ärgerlich. Auch, dass wir das 3:2 machen, was kein Abseits war, das wäre schön gewesen vor der Pause. Die zwei Kontertore danach dürfen uns auch gegen die Bayern nicht passieren. Aber wir glauben an uns, und die Fans sind unglaublich, haben uns selbst bei 2:5 nach vorne gepeitscht. Das ist wie ein zwölfter Mann, gibt uns Kraft.“
Dino Toppmüller (Trainer FC Bayern): „Wir sind total froh, die gewünschte Reaktion  nach dem 0:5 in Mönchengladbach gezeigt. Das war nicht selbstverständlich gegen ein Team, das zuvor  21 Spiele zu Hause ungeschlagen war und das ein tolles Publikum mit viel Wucht im Rücken hat. Am Ende war es ein verdienter Sieg.
Urs Fischer (Trainer 1. FC Union Berlin): Es war ein verdienter Sieg, das muss man sagen. Wir waren in der ersten Hälfte nicht präsent, standen zu weit auseinander, haben die Bayern nicht gestresst, wenn sie Räume finden, sieht man ihre Qualität. Nach dem 1:3 hatten wir Hoffnung gespürt. und dann habe ich Union gesehen, wie wir wirklich sind, wir haben bis zum 2:5 Mentalität und Leidenschaft gezeigt.

So sieht die Statistik aus

1. FC Union Berlin – FC Bayern München 2:5 (1:3)
Union Berlin: Luthe - Jaeckel, Knoche, Baumgartl - Trimmel (64. Ryerson), Khedira, Gießelmann - Haraguchi (75. Möhwald), Prömel (64. Teuchert) - Becker (75. Voglsammer), Awoniyi (64. Behrens)
Bayern München: Neuer - Stanisic (69. Pavard), Süle, Hernandez (69. Upamecano), Davies - Kimmich, Tolisso (69. Sabitzer) - L. Sané (63. Musiala), Th. Müller, Coman (80. Gnabry) - Lewandowski.
Tore: 0:1 (15.) Lewandowski, Handelfmeter, 0:2 (23.) Lewandowski, 0:3 (35.) Sané, 1:3 (43.) Gießelmann, 1:4 (61.) Coman, 2:4 (65.) Ryerson, 2:5 (79.) Müller - Schiedsrichter: Osmers (Bremen); Gelbe Karten: Jaeckel - Süle - Zuschauer: 16.509

So geht es beim 1. FC Union Berlin weiter

Die Eisernen starten in ihre nächste englische Woche. Nach dem Heimspiel in der Conference League Feyenoord Rotterdam am Donnerstag um 21 Uhr in der Alten Försterei müssen die Köpenicker am Sonntag, 7. November um 17.30 Uhr beim 1. FC Köln mit Union-Ikone Steffen Baumgart als Trainer anreisen.

Und sonst noch beim 1. FC Union Berlin?

„Willkommen zu Hause“, sagte Stadionsprecher Christian Arbeit und verdrückte „ein Tränchen“. Zum ersten Mal gab es wieder Zuschauer bei der Partie des 1. FC Union Berlin gegen den FC Bayern. Im März 2020 war es die erste Partie, die der Corona-Pandemie zum Opfer fiel. In der vergangenen Saison waren keine Fans erlaubt. „Ein erster Schritt ist getan – Vollauslastung weiter anstreben“. Forderten die Fans auf einem Banner auf der Gegengerade.
Fantastisch in Form: Fans von Union Berlin halten auf der voll besetzten Tribüne ihre Fan-Schals hoch und singen lautstark.
Fantastisch in Form: Fans von Union Berlin halten auf der voll besetzten Tribüne ihre Fan-Schals hoch und singen lautstark.
© Foto: Andreas Gora
Gegen den Rekordmeister sah es schon wieder sehr voll aus. Im Stadion An der Alten Försterei waren unter 3G-Bedingungen 16 509 Zuschauer erlaubt. Überall saßen grinsende, glückliche Menschen auf den Rängen und entsprechend euphorisch war die Stimmung ungeachtet irgendeines Ergebnisses – Gänsehaut-Atmosphäre inklusive.