Die Ausgangslage: Die Eisernen sicherten den Klassenerhalt bereits vorzeitig, waren aber dennoch ein wichtiger Faktor im Abstiegsfernduell zwischen Düsseldorf und Bremen. Trainer Urs Fischer versprach aber, dass man die Spannung hoch halten werde. "Das letzte Spiel nimmt man mit in die Ferien und in die Vorbereitung", sagte Fischer. Mittelfeldspieler Robert Andrich machte außerdem klar: "Es wird keinen Spannungsabfall geben. Das sind wir den anderen Mannschaften in der Liga schuldig." Für Gegner Düsseldorf hatte die endgültige Platzierung einen wichtigeren Wert – im Fernduell mit Bremen, die gegen Köln spielten, kämpften beide Teams um Relegationsplatz 16. Dabei hatte die Fortuna etwas weniger Druck, denn nur bei einem Bremer Sieg und gleichzeitiger Niederlage der Rheinländer wäre der Abstieg besiegelt.

Startelf und Taktik: Trainer Urs Fischer machte seine Ankündigung ("Es werden die besten elf Spieler auflaufen") wahr, aber schickte sein Team im 4-2-3-1-System aufs Feld. Rafal Gikiewicz stand das letzte Mal zwischen die Pfosten bei den Eisernen, Robert Andrich fiel angeschlagen aus und wurde durch Felix Kroos ersetzt. Top-Torjäger Andersson fehlte gesperrt, zudem saßen Subotic und Malli nur auf der Bank, dafür standen Gentner, Mees und Ujah in der Startelf. Düsseldorfs Trainer Uwe Rössler stellte sein Team sehr offensiv auf. Neben Unions-Urgestein Steven Skrzybski stürmten auch Rouwen Hennings und Kenan Karaman.
So verlief das Spiel: Zu Beginn gab es kein Risiko auf beiden Seiten. Beide Teams waren um Ballkontrolle bemüht, aber ohne zielstrebige Aktionen in der Offensive. Von Beginn an feuerten auch wieder circa 150 Fans an der Waldseite des Stadions An der alten Försterei ihre Mannschaft an. Mit der ersten gefährlicheren Offensivaktion ihrer Mannschaft konnten sie auch direkt den Führungstreffer durch Anthony Ujah bejubeln. Nachdem die Gäste einen Eckball der Berliner nicht weit genug klären konnten, zog Mees aus dem Rückraum ab, Ujah hielt den Fuß rein und der Ball ging durch die Beine von Düsseldorfs Schlussmann Kastenmeyer ins Tor.
Fast zeitgleich ging auch Bremen gegen Köln mit 3:0 in Führung und so rutschte die Fortuna auf Tabellenplatz 17 ab. An der Ausrichtung der Düsseldorfer änderte das jedoch nichts - die Gäste blieben nach vorn einfach zu harmlos und hatten keinen gefährlichen Abschluss. So ging die Führung für die Berliner vollkommen in Ordnung.
Zu Beginn der zweiten Hälfte kam Düsseldorf aggressiver aus der Kabine, ohne jedoch nach vorn gefährlich zu werden. Dafür nutzten die Eisernen einen individuellen Fehler in Fortunas Defensive aus und Gentner erhöhte eiskalt auf 2:0. Zeitgleich arbeitete Bremen weiter am Wunder an der Weser und erhöhte nun innerhalb weniger Minuten auf 5:0. Nun war es Düsseldorf, die das Wunder in Form von drei Toren brauchten. Köln leistete zwar etwas Schützenhilfe und verkürzte auf 1:5, doch die Gäste entwickelten im Angriff absolut keine Gefahr.
So konnte Unions Trainer Urs Fischer Spielern aus der zweiten Reihe oder nach langwierigen Verletzungen Spielpraxis geben. Manuel Schmiedebach, Suleiman Abdullahi und auch Sheraldo Becker durften 30 Minuten am Geschehen teilnehmen.
Ein Lattentreffer der Fortuna sorgte bei den Gästen zwar nochmal für etwas Hoffnung, doch zeitgleich erhöhteauch Werder auf 6:1. Die Partie wurde nun offener, Düsseldorf kam zu einigen Chancen durch Thommy und Hennings. Bereits nach 78. Minuten kam zudem Düsseldorfs Schlussmann Kastenmeyer bei einer Ecke mit in den Strafraum geeilt, um irgendwie für einen Anschlusstreffer zu sorgen.
In der letzten Spielminute vollendete der eingewechselte Abdullahi einen Konter zum 3:0 Endstand für die Berliner.
Nach der Partie feierten die zahlreichen Fans hinter dem Stadion mit der Mannschaft die überaus erfolgreiche erste Saison in der Fußball-Bundesliga. Besonders Torhüter Rafal Gikiewicz, der den Verein verlassen wird (wohl in Richtung Augsburg) wurde besonders laut mit Sprechchören gefeiert.
Statistik:
Union Berlin: Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Schlotterbeck, Reichel, Kroos (61. Abdullahi), Prömel (66. Becker), Mees (61. Schmiedebach), Gentner, Bülter (80. Parensen), Ujah (61. Malli)
Fortuna Düsseldorf: Kastenmeier – Gießelmann (62. Suttner), Jörgensen (26. Hoffmann), Ayhan, Thommy, Bodzek (62. Morales), Stöger, M. Zimmermann, Skrzybski (62. Kownacki), Hennings, Karaman (74. Karaman)
Tore: 1:0 Ujah (26.), 2:0 Gentner, 3:0 Abdullahi (90.)
Schiedsrichter: Harm Osmers(Bremen)
Stimmen:
Rafal Gikiewicz kämpfte nach dem Schlusspfiff mit den Tränen: "Ich habe hundert Gedanken. Es ist sehr schwer, es waren zwei sehr schöne Jahre hier. Ich hoffe, dass wir nächste Saison gemeinsam mit den Fans einen schönen Abschied feiern können."
Felix Kroos: "Für Union ist jedes Bundesligaspiel und jeder Sieg ein Highlight und so sind wir das Spiel auch angegangen. Ich habe auch oft während des Spiels an Bremen gedacht, weil ich zum Teil noch ein Grün-Weißes Herz habe und jetzt bin ich froh, dass wir Bremen geholfen haben und, dass sie sich selbst geholfen haben. Jetzt hoffe ich, dass sie die Relegation packen."
Anthony Ujah: "In der Rückrunde habe ich sehr lange das Tor gesucht. Ich bin froh, dass es heute geklappt hat und wir haben eine überragende Saison gespielt. Nach dem Spiel in Hoffenheim wollten wir es besser machen und haben es mit den drei Toren sehr gut gemacht."