Spielfreudig präsentierte sich am Donnerstagabend Fußball-Erstligist Hertha BSC Berlin im Testspiel gegen Schwarz-Rot Neustadt. Fünf Tore erzielte die ältere Fraktion im ersten Durchgang – elf die jungen Wilden nach dem Seitenwechsel. Trainer Pal Dardai wechselte in der Halbzeitpause komplett durch. Nur eine Ausnahme: Keeper Leon Cuk blieb im Kasten.
Trainer Silvano Fiore vom gastgebenden Team hatte sich ebenso wie seine Spieler auf ein besonderes Erlebnis gefreut. „Wir wollen es alle einfach nur genießen. Nach so langer Zeit endlich wieder den Fußball zu spüren, dann noch vor so einer tollen Kulisse, das löst die größte Freude bei uns allen aus“, erklärte der 34-Jährige. Mit 1.000 Zuschauern wurde jene Grenze im weiten Stadionoval des Neuruppiner Volksparks erreicht, die derzeit gestattet ist.

Viererpack von Herthas Jhon Cordoba

Keiner verletzt, keiner mit muskulären Problemen – so das erste Fazit von Fiore nach diesem Test beinahe aus dem Kalten heraus, nach dem lediglich zwei Trainingseinheiten angestanden hatten. Spielte Hertha mit Zugang Kevin-Prince Boateng als Fädenzieher zunächst verhalten und ließ den Gegner immer wieder leer laufen, so zündeten die Berliner nach dem Seitenwechsel ein Offensivfeuerwerk. Jhon Cordoba netzte innerhalb von vier Minuten (46. bis 50. Minute) viermal gegen den für Johannes Wilke eingewechselten Sascha Hädicke ein. Für ein Raunen sorgten zwei Flitzer, die kurz vor dem letzten Treffer in den Innenraum vordrangen und sich einen Sprint mit den Ordnungskräften lieferten.
Getümmel vorm Tor: Neustadts Keeper Johannes Wilke wurde nur fünfmal bezwungen, auch, weil seine Vorderleute glänzend gegen Hertha arbeiteten.
Getümmel vorm Tor: Neustadts Keeper Johannes Wilke wurde nur fünfmal bezwungen, auch, weil seine Vorderleute glänzend gegen Hertha arbeiteten.
© Foto: Matthias Haack
Bis zum 7. Juli legt Hertha vor allem die athletischen Grundlagen für die Bundesliga-Saison, die am 14. August mit dem Spiel beim 1. FC Köln beginnt. Im ersten Heimspiel treffen die Berliner am 21. August auf den VfL Wolfsburg. Allerdings ist dies bereits das dritte Pflichtspiel, denn für das erste August-Wochenende ist die DFB-Pokalrunde angesetzt. Die Auslosuung der Paarungen erfolgt am 4. Juli in der Sportschau der ARD.

Hertha BSC als nächstes gegen den MSV Neuruppin

Am nächsten Mittwoch rundet der Erstligist sein Trainingslager, er logiert im Resort Mark Brandenburg am Ruppiner See und trainiert im Volksparkstadion, mit einem Testspiel gegen den Oberligisten MSV Neuruppin ab. Anstoß ist dann jedoch schon um 15.30 Uhr. Laut Ingo Lamprecht, Geschäftsführer des MSV Neuruppin, sind beinahe alle Karten verkauft worden. Auf maximal 1.000 Zuschauer hat der Ausrichter die Kapazität aufgrund der Hygienevorschriften deckeln müssen. „Es wird eine Kasse für die vorbestellten Tickets geben. Diese öffnet zwei Stunden vor Spielbeginn“, so Lamprecht. Besucher stehen begrenzt Parkplätze am Stadion und am Oberstufenzentrum zur Verfügung, das sich knapp einen Kilometer entfernt befindet.

Dreimal wöchentlich Training in Neustadt

Eine Woche nach dem MSV-Spiel empfängt Hertha BSC den Zweitligisten Hannover 96. Ende Juli steht das zweite Trainingslager in Österreich an. Für Landesligist Schwarz-Rot Neustadt wird sich am 12. Juli in die Vorbereitung stürzen. Dreimal wöchentlich sind die Einheiten angesetzt. Gegen die Zweite des RSV Eintracht läuten die Schwarz-Roten am 17. Juli die Testphase ein zweites Mal ein.