Bundesliga-Tabellenführer 1. FC Union Berlin stürmt auch in Europa immer weiter nach oben. Durch den 1:0 (0:0)-Sieg gegen Sporting Braga eroberten die Eisernen aus Köpenick erstmals den wichtigen Gruppenplatz zwei in der Europa League und zogen damit an den Gästen aus Portugal vorbei. Es war bereits der dritte Sieg in Folge im Fußball-Europapokal für die Mannschaft von Trainer Urs Fischer.
Genau wie beim 1:0 gegen Malmö FF sorgte auch diesmal Robin Knoche mit einem Strafstoß für das umjubelte Tor des Tages im Stadion An der Alten Försterei. Der Innenverteidiger bewies in der 68. Minute erneut seine Coolness am Elfmeterpunkt.
„Es war ein verdienter Sieg für uns. Wir hatten vor allem in der 1. Halbzeit die klareren Möglichkeiten. Der Strafstoß war sicher glücklich, aber wir nehmen ihn gern. Am Schluss haben wir es souverän über die Zeit gebracht“, erklärte Union-Trainer Urs Fischer.

Union Berlin verbessert seine Ausgangsposition

Vor dem letzten Spieltag der Gruppe D liegt der 1. FC Union jetzt zwei Punkte vor Braga. Platz zwei nach der Vorrunde berechtigt zum Einzug in die K.o.-Runde der Europa League. Sie wird am 16. und 23. Februar gespielt. Der Sieger zieht ins Achtelfinale ein. Der Gruppendritte muss eine Etage tiefer ran und steigt in die K.o.-Phase der Conference League ein.
Janik Haberer stand vier Tage nach seiner Knöchelblessur aus dem Bundesliga-Spiel beim VfL Bochum schon wieder in der Startelf der Eisernen. Trainer Urs Fischer schickte ihn neben Morten Thorsby im Mittelfeld ins Spiel.
Für Union Berlin war es von der ersten Minute an die erwartet schwere Partie gegen die Gäste aus Portugal, die sich in den Zweikämpfen sehr giftig präsentierten und konsequent dagegenhielten. Deshalb spielte sich das Geschehen zunächst weitgehend zwischen den Strafräumen ab. Die beste Chance in der 1. Halbzeit bot sich Sheraldo Becker, als er nach feinem Pass von Julian Ryerson völlig frei vor dem Keeper auftauchte (38.) – allerdings stand der Torjäger im Abseits. In der 40. Minute ging der Kopfball von Kapitän Christopher Trimmel über den Kasten. Beiden Offensivreihen taten sich jedoch schwer.
Trainer Urs Fischer wirkte in der Halbzeitpause alles andere als zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Zu Beginn des zweiten Durchganges brachte er dann Andras Schäfer für Morten Thorsby. Das Spiel der Gastgeber wurde jetzt zielstrebiger. Dennoch benötigen sie wie schon gegen Malmö FF erneut einen Elfmeter, um mit 1:0 in Führung zu gehen.

Robin Knoche trifft vom Punkt

Dem Treffer von Robin Knoche in der 68. Minute ging eine minutenlange Wartezeit voraus, weil Schiedsrichter Craig Pawson aus England erst nach Videobeweis auf den Punkt zeigte. Fabiano war der Ball beim Rettungsversuch an den Oberarm gesprungen – ein glücklicher Elfmeter für Union. In der 90. Minute hatten die Gastgeber erneut Glück, als Torhüter Frederik Rönnow ein Schuss von Ricardo Horta durch die Fäuste rutschte. Aber irgendwie lenkte Rönnow den Ball dennoch über die Latte.
Für Union Berlin war es auch das letzte Gruppenspiel mit eigenen Fans. Bei der abschließenden Partie am 3. November bei Royale Union Saint-Gilloise – die Belgier stehen bereits als Gruppensieger fest – hat der europäische Fußballverband UEFA die Berliner Anhänger nach den Ausschreitungen in Malmö ausgeschlossen. Das Stadion An der Alten Försterei war am Donnerstagabend gegen Braga nicht ausverkauft, weil die Gäste aus Portugal nur rund 350 Anhänger mit nach Köpenick gebracht hatten.
In der Bundesliga geht es für den 1. FC Union als Tabellenführer mit dem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach am Sonntag um 15.30 Uhr weiter.
Lesen Sie bei MOZ.de mehr zum Fußball-Bundesligisten 1. FC Union Berlin