Noch am Sonnabend leitete Roberto Baumgärtel die Kreisliga-Partie zwischen Hertha Neutrebbin und der SG Klosterdorf. Keine 24 Stunden später traf die Nachricht ein, dass der allseits beliebte Schiedsrichter gestorben ist. „Wir waren alle schockiert und fassungslos, als wir es am Sonntag erfahren haben“, sagt Robert Nitz, der Vorsitzende des Fußballkreises Ostbrandenburg. „Es ist eine große Katastrophe.“ Zur Todesursache des Unparteiischen ist noch nichts bekannt. „Es gibt 1000 Gerüchte“, so Nitz. Momentan wissen es nur die Ärzte und die Familie.
Durch seine langjährige Tätigkeit im Schiedsrichterausschuss kannte Nitz Baumgärtel seit langer Zeit. „Ich habe 2006 meinen Schiedsrichterschein gemacht und selbst damals kannte ich ihn schon.“

Der Bäcker und Hobby-Schiedsrichter Baumgärtel war immer eine Frohnatur

Doch auch privat hatten die beiden miteinander zu tun und verstanden sich gut. Durch die Familienbäckerei mit Sitz in Lindendorf war der Hobby-Schiedsrichter im Oderbruch bestens vernetzt. „Hier ist ja alles verbunden“, so Nitz, dem auch am Dienstag der Schock noch anzumerken ist. „Roberto war eine Frohnatur in allen Lebenslagen.“
Auch auf dem Fußballplatz, wie die zahlreichen Beileidsbekundungen im Internet zeigen: „Zuletzt haben wir noch beim Spiel FSV Union Ü35 in Letschin rumgeulkt. R.I.P. mein Freund“, kommentiert ein Nutzer auf Facebook.
Highlight: 2019 leitete Schiedsrichter Roberto Baumgärtel (Mitte) das Kreispokalfinale Ostbrandenburg zwischen der SG Rehfelde und dem FV Blau-Weiß Briesen II.
Highlight: 2019 leitete Schiedsrichter Roberto Baumgärtel (Mitte) das Kreispokalfinale Ostbrandenburg zwischen der SG Rehfelde und dem FV Blau-Weiß Briesen II.
© Foto: Mitsch Rieckmann/Fupa
„Ich behalte die vielen lustigen Momente in Erinnerung. Mach's gut. Für mich ebenfalls unvorstellbar. Der Familie wünsche ich viel Kraft!“, schreibt ein anderer über Baumgärtel. Immer wieder wird der Sportsmann als sympathischer Referee gelobt und den Angehörigen viel Kraft gewünscht. Dem schließt sich auch der Fußballkreis Ostbrandenburg an und überschreibt die Todesnachricht auf seiner Homepage mit der Überschrift: „Ein gutes Herz hat aufgehört zu schlagen.“