● Warum dem 1. FC Union Berlin vier Spieler bei der Bundesligapartie am 13. Februar gegen Borussia Dortmund fehlen?
● Die „An der Alten Försterei“ Stadionbetriebs AG verbucht ein Millionenminus.
● Worüber Max Kruse im Aktuellen Sportstudio reden will?
Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin muss im Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund wegen Corona-Infektionen auf mehrere Spieler verzichten. Neben dem gelbgesperrten Rani Khedira fallen Niko Gießelmann, Dominique Heintz, Andreas Voglsammer und Jakob Busk für die Partie am Sonntag aus, wie Union-Trainer Urs Fischer am Freitag bei einer Pressekonferenz sagte. Auch der Einsatz von Mittelfeldspieler Keita Endo sei wegen Krankheit fraglich, auch wenn er corona-negativ sei.

Trainer Urs Fischer von Union Berlin warnt vor Dortmund auch ohne Haaland

Die krachende 2:5-Pleite vom BVB am vergangenen Wochenende gegen Bayer Leverkusen wollte Fischer nicht überbewerten. „Das letzte Spiel ist für sie nicht optimal gelaufen“, sagte der Schweizer. Gleichwohl habe der BVB drei der vergangenen vier Bundesligaspiele gewonnen. Die Dortmunder seien „wirklich außerordentlich“ im Spiel mit dem Ball. „Sie finden immer Lösungen, spielen sich auf engstem Raum immer wieder frei“, sagte er.
Die Offensive sei auch ohne den verletzten Erling Haaland mit zahlreichen Unterschiedsspielern besetzt. Die Borussia muss weiter auf die Rückkehr ihres norwegischen Ausnahmestürmers warten. "Er wird nicht spielen können", sagte Trainer Marco Rose am Freitag. Neben Haaland fallen auch Marius Wolf und Thomas Meunier aus." Emre Can hingegen trainiert wieder mit dem Team.
Roses Laune hebt das nach der bösen Pleite gegen Leverkusen jedoch nur marginal. "Das fühlt sich nicht gut an, das schleppst du mit durch die Woche, die Stimmung ist entsprechend", sagte er. Bei Union Berlin kämpft der BVB auch gegen die Gefahr an, den zweiten Platz noch zu verlieren und lobt dne Gegner: "Union macht das über Jahre gut, tätigt immer wieder gute Transfers. Sie sind fast schon ein gestandener Bundesligist. Wir stellen uns auf große Gegenwehr ein."

Statistik spricht für einen Sieg von Union Berlin gegen Borussia Dortmund

Dies ist zu erwarten, denn Union-Trainer Fischer sagt,, dass sein Team in so einer Begegnung am Limit spielen müsse für ein gutes Ergebnis. Auch wenn die Eisernen aus seiner Sicht bei der 0:2-Niederlage in Augsburg nicht alles falsch gemacht haben: „Ich glaube, für uns gibt es schon bisschen was gutzumachen.“ Immerhin spricht die Statistik für die Köpenicker. In der Bundesliga hat Union bisher beide Heimspiele gegen den BVB gewonnen, zuletzt mit 2:1 im Dezember 2020.
Union kann sich am Sonntag auf deutlich mehr Unterstützung von den Rängen einstellen als in den vergangenen Wochen. 10.000 Zuschauer dürfen ins Stadion An der Alten Försterei, alle Tickets seien verkauft, hieß es am Freitag. „Unser zwölfter Mann hilft gerade bei uns zu Hause“, sagte Fischer. „Es wird Momente im Spiel geben, wo du leiden musst. Da helfen dir dann eben auch die eigenen Fans, die dich antreiben.“

„An der Alten Försterei“ Stadionbetriebs AG reduziert Jahresmiete für Union Berlin und macht Minus

Derweil verbuchte die „An der Alten Försterei“ Stadionbetriebs AG, deren Hauptgeschäftspartner der Fußball-Bundesligist Union Berlin ist, hat zum zweiten Mal in Folge ein negatives Betriebsergebnis. „Das dritte Betriebsjahr mit Corona blieb nicht ohne Folgen. Die Einnahmen durch Vermietung waren rückläufig. Die Jahresmiete des Hauptmieters 1. FC Union wurden deshalb um 1,5 Millionen Euro reduziert. Wir haben die vergangenen beiden Jahre aber weitgehend wohlbehalten überstanden“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Stadionbetriebs-AG Dirk Thieme auf der 10. Ordentlichen Hauptversammlung vor rund 50 anwesenden Aktionären in der Schlosserlounge im Stadion An der Alten Försterei am Donnerstagabend.
Der Jahresfehlbetrag der Gesellschaft in Höhe von 1.535.549,41 Euro wurde mit dem bisherigen Bilanzverlust in Höhe von 1.516.551,26 Euro als Bilanzverlust des Geschäftsjahres 2020/21 in einer Gesamthöhe von 3.050.100,67 Euro ausgewiesen und auf eine neue Rechnung vorgetragen. Die anwesenden Aktionäre, die bis zu 7166 Stimmen vertraten, entlasteten Vorstand und der Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2020/21.

Max Kruse spricht im Aktuellen Sportstudio

Und wer von der Debatte um den Wechsel von Max Kruse von Union Berlin zum VfL Wolfsburg noch nicht genug hat, der kann am Samstagabend das Aktuelle Sportstudio einschalten. Dort will 33-Jährige nochmals seine Beweggründe für den Abschied bei den Köpenickern erläutern.