Auf der Facebook-Seite des FSV Union Fürstenwalde wurden die Fans eingeladen, sich beim ersten richtigen Testspiel gegen das Regionalliga-Spitzenteam VSG Altglienicke einen ersten Eindruck von der neuen Mannschaft zu machen. Der fällt nach dem herben 1:7 (1:4) bescheiden aus. Aber einige Probespieler überzeugten.
In der Vorbereitung kann so eine Schlappe schon einmal passieren, zumal die Südost-Berliner, die bisher elf Neuzugänge verpflichtet haben, bereits früher das Training aufgenommen haben. Oder, wie es Fürstenwaldes Trainer Kenny Verhoene schon in der Wintervorbereitung immer sagte: „Ergebnisse interessieren mich in einer solchen Phase nicht.“
Das Team bestand aus einer Melange von arrivierten Fürstenwalder Spielern wie Jeremy Postelt oder Torwart Marcin Stanieszhewski, Talenten der Reserve wie Toby Wang und Hysen Muca und dem Kapitän der A-Junioren, Adrian Glaschke, sowie zahlreichen Probespielern. Gleichwohl sind sieben Gegentreffer, die die Staniszewski in der ersten Hälfte und A-Junior Philipp Flemming danach kassierten, schmerzhaft. Den Auftakt machte ausgerechnet der Ex-Unioner Connor Klossek, der einen Fehler von Staniszewski ausnutzte. Die weiteren Treffer der Gäste erzielten Tugay Uzan (2), Aleksandrs Guzlajevs, Robert Berger, Patrick Breitkreutz und Kolja Oudenne.

John Lucas Sauer trifft für FSV Union Fürstenwalde

Den Ehrentreffer zum 1:3 für den FSV Union markierte John Lucas Sauer nach Vorlage vom starken Jeremy Postelt. Der Angreifer gehörte zu einer ganzen Reihe von Probespielern. Der 24-Jährige, der in der vergangenen Saison für Blau-Weiß Markendorf in der Landesklasse Ost mit 30 Treffern Torschützenkönig wurde, den Aufstieg knapp verpasste, dafür den Kreispokal gewann und für den 1. FC Frankfurt (Oder) 58 Oberliga-Einsätze absolvierte, hinterließ einen guten Eindruck, traf noch einmal die Latte. Ein weiterer Vorteil wäre seine Polyvalenz. Sauer war in der Jugend Torjäger, wurde beim 1. FC Frankfurt zum Verteidiger umfunktionierte und agierte in Markendorf wieder erfolgreich in vorderster Front. Das Gen hat er wohl vom Vater Stefan Reich. Der 44-Jährige ist mit heute mit 358 Einsätzen der Vereinsrekordspieler beim FCF.
Ali Mert Koca sammelte derweil in der Vorsaison beim MSV Neuruppin bereits Oberliga-Erfahrung, wenn auch mit neun Spielen nicht allzu viel. Allerdings fiel der 22-Jährige wegen eines Syndesmose-Risses die gesamte Rückserie verletzt aus. Wie Koca entstammt auch Bob Okezie-Andicene der Jugendabteilung vom SV Babelsberg 03. In der U 17 wechselte der 20-Jährige zum FC Viktoria Berlin absolvierte in der U 19 ein Bundesliga-Spiel, ehe es ihn zu Stahl Brandenburg, um dort im Männerfußball Fuß zu fassen. Okezie-Andicene erzielte in der vergangenen Spielzeit in 21 Spielen für Drittplatzierten der Landesliga Nord vier Treffer.

Zwei Spieler von Inter Leipzig werden getestet

Es geht noch internationaler. Guillaume Thiry spielte wie auch Innenverteidiger Kevin Williams beim Absteiger der NOFV-Oberliga Süd, Inter Leipzig. Mohamed Barkammich spielte zuletzt 6. Liga beim Duisburger SV, während Salvatore Micillo zuletzt beim italienischen Viertligisten U.S. Mariglianese gekickt hat.
Nicht ganz so weit hat es Felix Pilger, dessen Vertrag beim SV Babelsberg ausgelaufen ist. Und Erfahrungen mit dem FSV Union hat er auch gesammelt. Der 20-jährige Mittelstürmer absolvierte den einzigen seiner zwölf Einsätze, der in der vergangenen Regionalliga-Saison über 90 Minuten ging, gegen die Domstädter, die damals in Babelsberg überraschend 2:1 siegten.
Alle und auch weitere Probespieler können sich vielleicht am 8. Juli wieder beweisen. Für dieses Datum sucht der FSV Union Fürstenwalde noch kurzfristig einen weiteren Testspielgegner.