Das Viertelfinale im Fußball-Landespokal Brandenburg steht. Am Dienstag wurden in Cottbus die Paarungen für die acht verbliebenen Teams ausgelost. Mirko Wittig, der als Spielleiter zum Fußball-Landesverband Brandenburg zurückkehren wird, zog die Lose. Für den SV Altlüdersdorf gibt es ein interessantes Duell mit dem Oberliga-Aufsteiger MSV Neuruppin. Grün-Weiß Ahrensfelde hofft gegen den Regionalligisten SV Babelsberg auf die Sensation.

Die Ansetzungen im Viertelfinale für das Viertelfinale im Landespokal

SV Altlüdersdorf (Brandenburgliga) – MSV 1919 Neuruppin (Oberliga)
VfB Krieschow (Oberliga) – FSV Luckenwalde (Regionalliga)
Grün-Weiß Ahrensfelde (Landesliga Nord) – SV Babelsberg 03 (Regionalliga)
Fortuna Babelsberg (Landesliga Nord) – FC Energie Cottbus (Regionalliga)

Der Termin für das Viertelfinale im Landespokal

Das Viertelfinale ist für den Samstag, 13. November 2021 terminiert. Die Spiele können allerdings auch noch auf den Sonntag, 14. November, terminiert werden. Spielausschussleiter Wilfried Riemer erklärte, dass als Anstoßzeit 13 Uhr angepeilt wird. Allerdings könne es noch zeitliche Verschiebungen geben.
Abstimmung Sport Brandenburg Wer ist Ihr MOZ-Sportler der Woche?

Frankfurt/Oder

Die Prämien – das können die Vereine im Landespokal verdienen

Wie viel Geld die noch im Pokal vertretenen Vereine aus dem Landespokal erhalten, hängt davon ab, wieviel der Deutsche Fußball-Bund für die Teilnehmer an der 1. Runde des DFB-Pokals in der Saison 2022/23 auslobt. Dort ist der Landespokalsieger startberechtigt und muss dann 25 Prozent der Summe an den Fußball-Landesverband (FLB) abtreten.
In der vergangenen Saison haben die Verlierer der noch ausgetragenen Achtelfinalpartien nach Auskunft des FLB etwas mehr als 800 Euro erhalten. Nach dem vom Verband festgesetzten Verteilungsschüssel waren das 2,5 Prozent der Summe, die Pokalsieger SV Babelsberg an den FLB übertrug.
Wird in dieser Saison der Pokal wieder regulär zu Ende gespielt, bedeutet dies, dass die unterlegenen Viertelfinalisten fünf Prozent also rund 1700 Euro einstreichen. Die Halbfinalverlierer erhalten 15 Prozent (rund 5100 Euro) und der im Endspiel unterlegene Verein 30 Prozent (rund 10.200 Euro) der Summe.

Die Reaktionen – das sagen die Clubs zu ihren Gegnern

Alex Riehl (Spieler SV Altlüdersdorf): „Es war mein Wunsch, entweder gegen einen Regionalligisten oder meinen Ex-Verein zu spielen. Nun ist es mit Neuruppin tatsächlich Letzteres geworden. Ich kenne zwar nicht mehr so viele aus der Mannschaft, aber trotzdem ist die Freude groß. Vom Papier her sind wir natürlich nicht der Favorit, aber das war auch schon gegen Oranienburg so. Dennoch denke ich, dass bei dem einen oder anderen in einem solchen K.-o.-Spiel die Motivation vielleicht ein wenig größer als sonst sein wird. Deshalb denke ich, dass wir durchaus eine realistische Chance aufs Weiterkommen haben. Es kann einfach alles passieren. Wir können auch mit 0:5 aus dem Stadion geschossen werden.“
Henry Bloch (Trainer MSV Neuruppin): „Gegen den SV Altlüdersdorf, das ist ein schönes Spiel für beide Seiten, mit dem Halbfinale als Ziel. Das ist für die Teams eine große Motivation. Wir werden auch so herangehen, dass wir das Aufeinandertreffen nicht als Klassenunterschied betrachten. Wir haben jetzt die Hoffnung, dass uns der Verband nicht wieder aus dem Wettbewerb nimmt. Letztlich sind wir seit zwei Jahren im Pokal ungeschlagen. Für den MSV ist das jetzt sehr reizvoll, weshalb es gegen Altlüdersdorf ums Überstehen der Runde und nicht um einen Schönheitspreis geht. Denn dann ist die Chance groß, im Halbfinale ein Highlight zu Hause zu haben.“
Stephan Baum (Sportlicher Leiter Grün-Weiß Ahrensfelde): „Der SV Babelsberg ist ein super Gegner für uns, aber ich bin ehrlich: Ich hätte lieber die anderen Babelsberger, also die Fortuna aus der Landesliga, zum Heimspiel hier gehabt. Da hätten wir natürlich bessere Chancen aufs Weiterkommen. So wird es gegen den Regionalligisten sehr schwer. Aber: Ich bin absolut begeistert von unserer Mannschaft. Ich sage sogar stolz: Wir sind nicht mehr der typische Landesligist. Ich hoffe, dass uns Babelsberg ein bisschen unterschätzt. Sollten sie das tun, dann wollen wir zeigen, dass man in Ahrensfelde nicht im Vorbeigehen gewinnt. Wir haben mittlerweile eine gute Fanbase und hoffen, dass die Babelsberger auch viele Zuschauer mitbringen. Wenn wir komplett die Kapazitäten auf unserer Anlage ausnutzen können, passen ungefähr 2000 Gäste hier rein. Ausverkauft wäre ein Superziel.“
Toni Lempke (Trainer VfB Krieschow): „Das ist das schwerste Los, was wir kriegen konnten. Der FSV Luckenwalde ist aktuell in der Regionalliga Nordost auf Rang drei und damit sportlich die beste Mannschaft in Brandenburg. Vor Energie Cottbus vor dem SV Babelsberg. Ganz ehrlich: Wir hätten lieber einen unterklassigen Gegner gehabt. Aber egal, wir werden uns straffen und uns in dieses Spiel reinhauen. Im Pokal ist immer etwas möglich und wir werden das Spiel auch offensiv angehen. Wir haben dort vorn sehr viel Qualität, die wollen wir auch im Viertelfinale auf den Platz bringen.“
Hier wird der Text weiterhin aktualisiert. Wir sind noch dabei, die Reaktionen der Beteiligten abzufragen.

Krimi, Pyro, Schockmoment – so lief das Achtelfinale im Landespokal Brandenburg

Der Überblick im Landespokal Brandenburg

Die Torschützenliste im Landespokal

Finale in Luckenwalde – so geht es weiter im Landespokal Brandenburg

Die beiden Halbfinales sind für den 26./27. März terminiert. Das Endspiel soll im Rahmen des Finaltags der Amateure am 21. Mai stattfinden. Als Finalort ist bereits das Werner-Seelenbinder-Stadion in Luckenwalde festgelegt.
Lesen Sie bei MOZ+ mehr zum Fußball in Brandenburg. Hier finden Sie unsere Themenseiten: