Auf den ersten Blick ist das ein Geschenk für den Märkischen Sportverein 1919 Neuruppin. Denn er wird in der kommenden Saison 18 Heimspiele austragen dürfen – sofern Corona dem nicht im Wege steht. Allerdings summieren sich die Pflichtspiele auf 36 plus X. Das X steht für die Runde(n) im AOK-Landespokal.

Auf dem Niveau der 3. Liga

Noch gravierender: Es sind 40 Spieltage im Spielplan des NOFV nötig, um allen Vereinen ein Spielrecht zu geben, die die Klasse sportlich halten oder sich in ihr beweisen wollen. Der Spielausschuss verständigte sich nun auf 19 Mannschaften in beiden Staffeln. Wow. Da muss auch der Aufsteiger durchatmen. Hatte er doch in zwei Punktspielserien zusammen nur 25 mal um Punkte kämpfen dürfen – sieben in 2020/21 und 18 in der Saison davor. „Dass die kommende Runde so immens wird, ist ein Hammer. Wir stehen vor einer Mammutaufgabe“, sagt Abteilungsleiter Stefan Prüfer.

Stefan Prüfer sieht Neuruppin vor einer Mammutaufgabe

Im Vergleich: In der Bundesliga wird mit 36 Spieltagen gerechnet. Sowohl in der 3. Liga als auch der Regionalliga Nordost wurde mit je 20 Mannschaften gespielt. Alle Staffeln darunter kommen auf maximal 17 Gegner.
Auf den zweiten Blick kann einem mulmig werden: Denn es werden vermutlich alle absteigen, die zu den fünf schlechtplatziertesten Mannschaften gehören. Demnach gibt es für die Neuruppiner eine primäre Orientierung: Fünf Teams hinter sich lassen. Prüfer: „Unser klares Ziel kann nur Klassenerhalt lauten.“

Die letzten Fünf steigen in die Landesverbände ab

Unterdessen bestätigt Stefan Prüfer, dass zwei aus dem Aufstiegskader nicht mehr für den MSV auflaufen werden. Zum einen ist das Robin Hink und zum anderen Rafael Prudente. Der Innenverteidiger liebäugelt mit einer Karriere im Motorsport, der brasilianische Stürmer sagt Deutschland ade. Den 26-Jährigen zieht es im Karriere-Hoch nach Südamerika zurück. Die Neuruppiner sehen sich dennoch gerüstet für das Unterfangen Oberliga. Stefan Prüfer rechnet vor: fünf A-Junioren werden integriert, drei Zugänge kamen schon im Winter und mit dreien stehen die letzten Gespräche an. Insgesamt soll der Kader 26 Mann umfassen. Die drei potenziellen Zugänge will der MSV am 3. Juli vermelden, dann findet am Vormittag die offizielle Präsentation der Mannschaft im Volksparkstadion statt.

Die Nordstaffel der NOFV-Oberligen

Aus Berlin: Eintracht Mahlsdorf, Charlottenburger FC Hertha, Blau-Weiß 1890, Steglitzer FC Stern, Hertha Zehlendorf, SC Staaken
Aus Brandenburg: MSV Neuruppin, Ludwigsfelder FC, Brandenburger SC Süd, Victoria Seelow, RSV Eintracht
Aus Mecklenburg-Vorpommern: FC Mecklenburg Schwerin, Greifswalder FC, Torgelower FC, Hansa Rostock II, TSG Neustrelitz, MSV Pampow, Rostocker FC
Aus Sachsen-Anhalt: Lok Stendal