Der Auftakt ist geglückt. Beim klaren 5:1-Erfolg beim 1. FC Frankfurt zeigte die Zweitvertretung des FC Hansa Rostock dem Brandenburger Aufsteiger gleich die Grenzen auf. Hansa-Trainer Kevin Rodewald war nach dem Spiel dennoch nicht sonderlich zufrieden.
„Ich bin etwas sauer, weil einige meiner Spieler einfach noch mehr zeigen können. Die Jungs wollen alle Profi werden, da muss man dann aber auch mehr Tore machen und zielstrebiger agieren. Gerade in der zweiten Halbzeit haben wir zu viele Chancen liegengelassen“, sagte Rodewald.
Besonders Linksaußen Theo Martens zeigte vor der Pause sein Potenzial und war mit zwei Toren und einer Vorlage erfolgreich. Dennoch fand Rodewald auch für den 19-Jährigen, der schon bei den Zweitliga-Profis zum Einsatz kam, kritische Worte: „Er kann noch deutlich mehr, wenn er nicht immer auf Show spielen würde.“

Kevin Rodewald im Video-Interview:

Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Verzahnung mit den Zweitliga-Profis sei „top“. „Wir tauschen uns wöchentlich mit Trainer Jens Härtel aus. Das ist auch das Ziel der U23 so wie heute Lukas Scherff, der einfach mal neunzig Minuten spielen sollte, um zu kucken, ob die Verletzung wieder aufbricht. Wenn wir diese Kombination aus beidem nutzen – aus jungen talentierten Spielern und Profis, die Spielpraxis sammeln müssen – sind wir in der großartigen Lage, einen guten Kader zu haben und eine gute Saison zu spielen“, erklärt der 31-Jährige.
Bis zur Winterpause will die Hansa-Reserve Platz 1 bis 3 belegen. Als größte Konkurrenten sieht der Coach Hertha Zehlendorf, den Rostocker FC, die TSG Neustrelitz, SC Staaken und CFC Hertha 06. „Wir wollen oben mitspielen und würden gerne in die Regionalliga, weil der Abstand zur 2. Liga einfach geringer ist. Diese Saison haben wir viele Neuzugänge, die brauchen Zeit. Aber die nächsten ein, zwei, drei Jahre wollen wir schon hoch“, gibt Rodewald die Richtung vor.