Vier Tore scheinen beim MSV Neuruppin zum Standard zu werden. Die Elf von Trainer Henry Bloch unterlag am Mittwochabend dem SC Staaken mit 1:4 (0:2), nachdem zuvor ein 4:0 gegen Seelow und ein 0:4 gegen Zehlendorf erspielt worden waren. Eine Ursache für die erste Heimniederlage war der Spielaufbau. Immer wieder landeten die Bälle aus der Defensive beim Gegner, der gedanklich frischer und athletisch fitter wirkte. Nach vorn hin erarbeitete sich der Gastgeber nur ganz wenige Möglichkeiten. Eine führte jedoch nach einem Eckstoß per Kopf zum zwischenzeitlichen Anschlusstreffer (56.). Markus Lemke hatte sich nach einer Verletzungspause mit diesem Tor zurückgemeldet. Staaken wankte zwar ein wenig. Aber es bestach mit zwei Kontern in den letzten Minuten.

Robin Hink mit schwerer Knieverletzung

Auf die Verliererstraße kam der MSV durch eine Reihe von unglücklichen Szenen. Erst verletzte sich Robin Hink an der Außenlinie so schwer, dass er sofort signalisierte: Es geht nicht mehr. Kurz darauf fehlte eine Absprache zwischen Keeper Arne Sommer und Abwehrschedf Kevin Blumenthal. Den hohen Ball berührte Blumenthal auf Höhe der Strafraumlinie. Sommer wurde überspielt (33.). Keine Minute später netzte Batuhan Akyüz zum 0:2 ein.

Hajar Ibrahim in der Neuruppiner Startelf

Die Knieverletzung beim so wertvollen Außenspieler lässt eine längere Pause befürchten. Maximilian Janke musste ebenso vorzeitig vom Platz, nachdem der Oberschenkelmuskel „zumachte“. Neu im Neuruppiner war Hajar Ibrahim. Der ehemalige BFC-Spieler stand sogar in der Startformation.